Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firmenwagen abgeben, Bruttolohn anpassen?


| 07.09.2017 12:50 |
Preis: 65,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Park, LL.B.



Sehr geehrte Damen und Herren,
in meinem Arbeitsvertrag steht unter Punkt 4 Vergütung: "Fr. Tschirner erhält ein monatliches Bruttogehalt von xxx. Frau Tschirner wird zusätzlich ein Firmenwagen mit einer monatlichen Leasingrate von ca. 400 € zur Verfügung gestellt, 50 % der Leasinkosten über der Arbeitgeber".

3 Jahre hatte ich einen Firmenwagen, danach auf eigenen Wunsch nicht mehr. Müsste der Arbeitgeber für die Zeit ohne Firmenwagen mein Bruttogehalt um 200 Euro erhöhen?
Falls ja, bringt es überhaupt etwas mit dem Arbeitgeber darüber zu diskutieren, da ich schon vor 6 Jahren den Firmenwagen abgegeben habe?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Aus meiner Sicht ergibt sich Übernahme der hälftigen Leasingrate durch den Arbeitgeber nur dann, wenn tatsächlich ein Firmenwagen zur Verfügung gestellt wurde. Die Übernahme der Leasingrate ist dem Wortlaut der Vertragsklausel klar an die Voraussetzung der Stellung eines Firmenwagens gebunden.

Der Arbeitgeber wollten Ihnen aus dem Wortlaut heraus insbesondere keinen von einem Firmenwagen unabhängigen geldwerten Vorteil zukommen lassen.

Alle Ansprüche bis einschließlich 2013 sind darüber hinaus bereits verjährt. Ggf. gilt aus dem Arbeitsvertrag eine kürzere Frist, so dass hier die Vergangenheit nur bedingt Ansprüche überhaupt denkbar wären.

Sie sehe daher hier keine Grundlage hier in Verhandlungen mit dem Arbeitgeber zu treten. Diese dürfte jegliche Zahlung völlig zu Recht zurück weisen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 07.09.2017 | 15:10


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 07.09.2017 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER