Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firmenwagen - Kundenbesuch


02.02.2006 14:34 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Eine Frage zur Versteuerung des Firmenwagen.

Der Firmenwagen wird nicht Privat genutzt.
Ich führe ein Fartenbuch.
Nun bleibt noch die Frage wie muß ich die Fahrten von zuhause bis zum Arbeitsplatz versteuern.
Es sind 50 km zur Werkstatt.

Größtenteils arbeite ich aber im Aussendienst.
Muß ich auch die Fahrten versteuern wenn ich vom Kunden nach Hause fahre bzw. wenn ich vom Wohnort direkt zum Kunden fahre ???

Ich möchte nicht die 0,03% Regelung, da ich ja höchstens 3-4 mal im Monat in die Firma fahre

Ich mache auch Notdienst.D.h. die Kunden könne mich jederzeit anrufen und ich muß " rausfahren ".
Dazu ist es natürlich nötig, daß der Firmenwagen am Wohnort steht.
Soll heißen ich fahre von der Arbeitsstätte zum Wohnort. Muß ich diese Fahrt auch versteuern ???
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für Ihre Frage, die ich wie folgt unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes beantworten darf. Ich gehe dabei davon aus, dass es sich hierbei um eine Frage bzgl. der Umsatzsteuer handelt, auf die die 0,03%-Regelung abzielt.
Grds. sind Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz im Rahmen der Umsatzsteuerberechnung zu versteuern und zwar mit 0,03 % je gefahrenen Kilometer.
Fahrten zwischen Wohnung und Kunden sind wohl ebenfalls als umsatzsteuerpflichtig anzusehen, da hier eine Art Ersatzfahrt zum Arbeitsort vorliegt. Anders sieht es bei Einsatzwechseltätigkeiten aus, die einzelnen Fahrten zu den Kunden sind reine dienstliche Angelegenheiten.
Dies ist auch ähnlich bei der Rufbereitschaft, da Sie dann ja immer noch dienstlich tätig sind und des keine Rolle spielt inwiefern Sie bereits a der Wohnung sind. Hierzu existiert auch keine explizite gesetzliche Regelung. Nur im Rahmen der Lohnsteuer sind solche Fahrten nicht als geldwerter Vorteil anzusehen.
Ich hoffe, dass ich Ihre Frage beantworten konnte und stehe für weitere Informationen gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

Nachfrage vom Fragesteller 02.02.2006 | 20:44

Das bedeutet:
Liegt eine Einsatzwechseltätigkeit vor gilt NICHT die 0,03% Regelung ?
Gibt es eine " Verordnung" in der die Einsatzwechseltätigkeit beschrieben ist ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.02.2006 | 21:57

Sehr geehrter Fragesteller,

bitte entschuldigen Sie die etwas längere Wartezeit für die Beantwortung Ihrer Nachfrage.

Die Einsatzwechseltätigkeit gilt grds. für Arbeitnehmer. Bei Selbständigen dürfte hier unproblematisch eine dienstliche bzw. berufliche Tätigkeit vorliegen, die im Rahmen des Vorsteuerabzugs berücksichtigt werden kann.

Weitere Informationen zur Einsatzwechseltätigkeit finden Sie im EStG und in der AO. Interessant ist auch in Ihrem Fall das Urteil des BFH vom 11. Mai 2005 - VI R 70/03.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER