Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firmenname


23.08.2006 12:20 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andrej Wincierz



Ich möchte ein Gewerbe anmelden und habe mir mit einem Phantasienamen eine .eu-Domain eingerichtet. Ich fand den ausgedachten Namen bislang sehr originell . Unter dem gleichen Namen ist eine chinesische Firma mit Ihrer Domain "....com" im Internet vertreten. In Deutschland hat sich ein Arzt auf seiner Webseite dieses Wort mit einem (R) gesichert. Wer hat nun Ältestenrecht ? Die chinesiche Firma oder der Arzt ? Darf ich dieses Wort dann überhaupt noch verwenden, oder muß ich den Arzt um Erlaubnis fragen, ihm eventuell noch etwas dafür bezahlen ? Ich meine, ihn hat es ja auch nicht gestört, dass eine chinesische Firma mit dem Wort als Namen vertreten ist.
Ich könnte Ihnen per email-Kontakt den Namen nennen, damit das näher erörtert werden kann. MfG
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben beantworte ich die Frage wie folgt:

Ich gehe davon aus, dass Sie den Namen als Unternehmenskennzeichen führen möchten, § 5 Abs. 2 Satz 1 MarkG.

Falls bereits ein Dritter an dem Namen Rechte innehat, steht ihm ein Unterlassungsanspruch gegen Sie zu.

Sie können sich eine Zustimmung zur Nutzung einholen. Die Zustimmung kann der Berechtigte eventuell mit Lizenzgebühren koppeln.

Sollten Sie ohne Zustimmung des Berechtigten den Namen benutzen, besteht die Gefahr, dass er gegen Sie aus § 15 Abs.4 MarkG vorgeht und eine Unterlassung der Nutzung verlangt. Der Berechtigte ist jedoch nicht verpflichtet gegen eine nicht genehmigte Nutzung vorzugehen.

Im Marken- und Kennzeichnungsrecht gilt grundsätzlich der Prioritätsgrundsatz. Derjenige der die Rechte zuerst angemeldet bzw. genutzt hat, erwirbt den Schutz des dt. Markenrechts.

Es wäre von Ihnen zu prüfen, ob der Arzt oder die chinesische Firma tatsächlich Rechte angemeldet haben. Wenn nicht, könnten Sie eine Anmeldung eines Unternehmenskennzeichens zumindest für den dt. Raum in Betracht ziehen.

Sollten Sie dafür anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen, müssen Sie mit Kosten in Höhe von 800,00 Euro aufwärts, je nach Prüfungsumfang, rechnen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit Beantwortung der Frage weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej Wincierz
Rechtsanwalt

Wilhelm-Kopp-Straße 2
65203 Wiesbaden

0611-60 919 757
Email: a.wincierz@strafverteidiger-rhein-main.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER