Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firmenfahrzeug nutzung

20.04.2010 08:30 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Hallo. Folgender Sachvehalt: Ich habe ein Einzelunternehmen in Ort A (wo ich auch wohne) und bin noch zu 50% an einer OHG in Ort B beteiligt.Nun habe ich ein Fahrzeug auf den Namen des Einzelunternehmens gekauft. Möchte nicht die 1% Regelung sondern Fahrtenbuch führen. Das Einzelunternehmen hat 2008 und 2009 Ansparücklagen gebildet. Meine Frage: Kann das Fahrzeug auch zu den Fahrten zur OHG benutzt werden und für die Fahrt von Zuhause zur OHG???

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Frage anhand des dargestellten Sachverhaltes und des ausgelobten Einsatzes wie folgt im Rahmen einer ersten rechtlichen Beurteilung wie folgt veantworten:

Alle betrieblich veranlassten Fahrten sind als Betriebsausgaben absetzbar. In Ihrem Fall ermitteln Sie den Anteil privat/betrieblich per Fahrtenbuch. Den betrieblichen Anteil sollten Sie wiederum anhand des Fahrtenbuches dann aufspalten in Fahrten für das Einzelunternehmen und Fahrten für die OHG und die Kosten dann nachvollziehbar in diesem Verhältnis auf die Einzelunternehmung und die OHG aufteilen. Wichtig ist, dass das Finanzamt anhand der Aufteilung laut Fahrtenbuch erkennen kann, welcher Anteil der Fahrten dem privaten Bereich, der Einzelunternehmung und der OHG zuzuteilen ist.

Im Ergebnis ändert sich aber an der steuerlichen Last nichts, ob die Fahrzeugkosten von Ihren Einnahmen aus der Einzelunternehmung oder der OHG abgezogen werden, dennoch empfiehlt sich obige Vorgehensweise aus Übersichtlichkeitsgründen.


Rückfrage vom Fragesteller 20.04.2010 | 09:21

Vielen Dank. Wie ist die Fahrt Wohnung-OHG und Wohnung-Einzelunternehmung steuerlich zu behandeln??

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 20.04.2010 | 09:33

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Für die Frage welcher Anteil betrieblich veranlasst ist werden die Fahrten von der Wohnung zur Arbeitsstätte miteinbezogen. Die hierauf entfallenden Kosten sind aber anteilsmäßig nicht als Betriebsausgaben abziehbar, für diese Fahrten müssen Sie die Kilometerpauschale, d.h. 0,30 € pro Entfernungskilometer pro Fahrt in Abzug bringen.

Mit freundlichen Grüßen

Haberbosch

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80188 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde sehr zeitnah, verständlich und geduldig vom Anwalt beantwortet. Auch mehrere Nachfragen wurden sehr schnell beantwortet, was mich den Anwalt uneingeschränkt empfehlen lässt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell-kompetent-hilfreich ...
FRAGESTELLER