Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firmen-Negativeintrag bei Creditreform unter 2000 € löschen lassen

| 03.01.2022 14:52 |
Preis: 70,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


Guten Tag,

ich habe gerade erfahren, dass ich einen Negativeintrag über 1.190 € als Hauptforderung und 156,80 € als Inkassokosten bei der Creditreform bekommen habe.
Die Hauptforderung vom 13.08.21 wurde am 08.10.2021 beglichen, die Inkassokosten am 24.12.2021.
Mir wurde zudem mitgeteilt, dass ich mich somit in der Wohlverhaltensphase befinde und der Eintrag
Schrittweise ab dem 28.12.2022 wieder herabgesetzt wird.

Welche Möglichlkeiten habe ich?
Kann ich bei der Creditreform eine Löschung beantragen?
Kann ich gegen diesen Eintragungsvermerk gerichtlich vorgehen?
Gilt dieser Vermerk auch in anderen EU-Ländern und kann dieser dort uneingeschränkt
für die gleiche Dauer, wie in Deutschland beauskunft werden?
Kann ich den Gläubiger bitten, hier einne Erledigungsvermerk an die Creditreform zu schicken und
mit welchem Erfolg?
Unter welchen Vorraussetzungen kann der Eintrag vorzeitig gelöscht werden?

Vielen Dank schon jetzt!


03.01.2022 | 19:46

Antwort

von


(509)
Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 3559080
Tel: 0211 35590816
Web: http://www.rae-dratwa.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ähnlich wie die Schufa speichert auch die Creditreform relevante Daten über Bundesbürger. Nicht jedes Unternehmen ist Vertragspartner der Schufa, sondern viele Unternehmen befassen sich auch mit anderen Auskunfteien bzw. sind deren Vertragspartner wie beispielsweise der Creditreform

Eine gesetzliche Vorgabe, ab wann Creditreform Einträge löschen muss, gibt es nicht. Creditreform, die Schufa und weitere Wirtschaftsauskunfteien haben sich auf Verhaltensregeln für die Prüf- und Löschfristen von personenbezogenen Daten durch die deutschen Wirtschaftsauskunfteien, die vom 28.05.2018 datieren, geeinigt, wie lange sie Daten speichern.

Danach werden personenbezogene Daten über fällige, offene und unbestrittene Forderungen drei Jahre gespeichert.

Ein Unternehmen, das eine Zahlungsstörung an die Creditreform meldet und damit den negativen Eintrag verursacht, kann dies allerdings nur unter engen Voraussetzungen tun und muss bestimmte Formalien nach § 31 BDSG im Vorfeld der Eintragung beachten und einhalten.

Zunächst einmal muss es sich um eine offene Forderung aus einem Vertragsverhältnis handeln.

Weiter ist nach § 31 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 BDSG ist zudem erforderlich, dass


der Schuldner nach Eintritt der Fälligkeit der Forderung mindestens zweimal schriftlich gemahnt worden ist (§ 31 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 Buchst. a)),


die erste Mahnung mindestens vier Wochen zurückliegt (§ 31 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 Buchst. b)),


der Schuldner zuvor, jedoch frühestens bei der ersten Mahnung, über eine mögliche Berücksichtigung durch eine Auskunftei unterrichtet worden ist (§ 31 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 Buchst. c)) und


der Schuldner die Forderung nicht bestritten hat (§ 31 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 Buchst. d)).


Die Praxis hat gezeigt, dass sich viele Unternehmen an diese vier Regeln nicht halten, sei es, dass keine ausreichenden Mahnungen erfolgt sind oder dass nicht auf einen möglichen negativen Eintrag bei einer Auskunftei bei hingewiesen worden ist.

Insofern sollten Sie sich noch einmal genau den Vorgang ansehen.

Fehlt eine Mahnung bzw. der Hinweis auf einen möglichen Eintrag bei einer Auskunftei bzw. der Creditreform bei nicht rechtzeitiger Zahlung, ist das Unternehmen zu einem Widerruf der negativen Meldung und damit die Creditreform zur Löschung verpflichtet. Kommt das Unternehmen dem nicht nach, muss Klage eingereicht werden.


Im Übrigen ist der Eintrag ist auch von der Creditreform zu löschen, wenn das Unternehmen, bei dem Sie den Außenstand hatten, damit einverstanden ist, allerdings ist es sicher besser, wenn Sie einen Verstoß gegen die vier Regeln, die das Unternehmen bei einer Meldung an die Creditreform einzuhalten hat, aufdecken.


Mit freundlichem Gruß

Rechtsanwalt
P. Dratwa


Rückfrage vom Fragesteller 05.01.2022 | 05:57

Guten Tag Herr RA. Dratwa,

vielen Dank für Ihre rasche Rückantwort, hier noch einmal zu meinem Verständnis nachgefragt:

Gilt Ihre Antwort auch für mich als Selbständiger mit einer Firma?
Die damalige Forderung betraf meine Firma.
Die Creditreform behauptet, dass da andere Regelungen gelten, wie bei einem Verbraucher
und alleine die offene Forderung, schon einen Negativeintrag begründet.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.01.2022 | 12:36

Sehr geehrter Fragesteller,

geregelt ist der Geltungsbereich des Bundesdatenschutzgesetz in § 1. Nach diesem werden personenbezogene Daten geschützt.
Nach § 46 Abs. 2 BDSG sind personenbezogene Daten „alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (betroffene Person) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser Person sind, identifiziert werden kann.

Soweit Sie Ihre Firma in der Form einer juristischen Person ( z.B. GmbH) betreiben, hat die Creditreform recht. Eine juristische Person ist keine natürliche Person und fällt damit nicht in den Schutzbereich des Bundesdatenschutzgesetzes. Sollten Sie Ihre Firma nicht als juristische Person betreiben, fallen Sie unter dem Schutzzweck des Bundesdatenschutzgesetz, da Sie als natürliche Person identifizierbar über ihren Namen sind.

Mit freundlichem Gruß

Rechtsanwalt
P. Dratwa

Bewertung des Fragestellers 19.01.2022 | 07:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für Ihre ausführliche Erklärung und den Hinweisen darin.
Auch die Nachfrage wurde von Ihnen präzise und rasch erklärt.
Ich bin voll und ganz zufrieden!

Danke

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Dratwa »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.01.2022
5/5,0

Vielen Dank für Ihre ausführliche Erklärung und den Hinweisen darin.
Auch die Nachfrage wurde von Ihnen präzise und rasch erklärt.
Ich bin voll und ganz zufrieden!

Danke


ANTWORT VON

(509)

Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 3559080
Tel: 0211 35590816
Web: http://www.rae-dratwa.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht