Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firma überschrieben

30.04.2009 17:24 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Hallo,

ich haben eine Frage bezüglich überschreiben einer Firma?

Ich habe eine Firma, die ich aufgeben werde in der wir monatlich ein Event & Lifestyle Magazin heraus bringen. Jetzt hat ein Freund von mir vorgeschlagen er übernehme die Firma.

Jetzt kommt das Wichtige für mich!

1. Die Firma hat noch Schulden bei Lieferanten.

2. Die Firma bekommt noch Geld von Kunden.

Er sagte er übernehme alles!

Wie muß ich nun vorgehen?

Vertrag? Wenn welchen?

Was brauch ich von der Person?

Gewerbe abmelden mit welcher Begründung?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Basis Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten darf:

Durch Vertrag können Sie Ihre Firma einem Erwerber verkaufen - Ihr Gewerbe können Sie dann jederzeit abmelden, weil Sie es nicht mehr fortführen.

Grundsätzlich ist ein Firmenkaufvertrag sinnvoll, der Regelungen über Gewährleistungen, Zusicherungen und Garantien enthält. Ein solcher Vertrag muss aber immer auf die jeweiligen Anforderungen der Vertragspartner zugeschnitten sein und kann nicht als Pauschalmuster übernommen werden.

Was die Haftung für Verbindlichkeiten angeht, kommt es auch darauf an, ob die Firma im Handelsregister eingetragen ist und ob sie unter ihrem bisherigen Firmennamen fortgeführt werden soll. Dann besteht nach den §§ 25, 344, 346 HGB eine generelle Haftung des Nachfolgers für alle im Betrieb begründeten Verbindlichkeiten des früheren Inhabers.

Soll der bisher benutzte Firmenname nicht mehr verwendet werden, kommt eine Haftung des Erwerbes für die bestehenden Verbindlichkeiten nur in Betracht, wenn dies vertraglich vereinbart ist und gem. § 25 Abs. 3 HGB bekannt gemacht ist.

Alternativ kann auch im Innenverhältnis eine Freistellung für bisherige Verbindlichkeiten vereinbart werden.

Da ein entsprechender Vertrag handelsrechtliche Kenntnisse voraussetzt, sollten Sie sich auf jeden Fall anwaltlich beraten lassen und einen entsprechenden Vertrag anwaltlich aufsetzen lassen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Auskünften geholfen zu haben und stehe Ihnen für etwaige Rückfragen selbstverständlich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Andreas Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen