Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firma ist Insolvenz und der Verwalter weigert sich Privateigentum herauszugeben

09.02.2012 07:58 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


Hallo, ich war bei einer Firma A als Prokura die vom GF als Insolvenz angemeldet wurde. Der Damals gestellte Gutachter kassierte alle Firmenschlüssel ein obwohl die Mietverträge der Büroräume auf eine Firma B laufen. Ich selbst habe in Firma A noch Privateigentum stehen wie ein Modellhubschrauber im wert von ca. 1000.- € den ich abgestellt hatte wegen eines Platz Problemes damals. Jetzt weigert sich der Insolvenzverwalter mir mein Eigentum herauszugeben bzw. reagiert auf keine Schreiben. Kann ich auch härter vorgehen wie Strafrechtlich eine Anzeige erstatten ?? (Unterschlagung von Fremdeigentum ? Zeugen und Beweise gibt es das dies mein Eigentum ist ) Danke
09.02.2012 | 10:43

Antwort

von


(566)
Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Natürlich müssen Sie nicht akzeptieren, dass der Insolvenzverwalter auf Ihre Schreiben nicht reagiert und Ihr Privateigentum nicht herausgibt. Eine Strafanzeige scheint mir aber nicht der richtige Weg zu sein, da dies voraussetzt, dass der Insolvenzverwalter sich Ihr Privateigentum zugeeignet hat, § 246 StGB , und ob dies der Fall ist, fehlen die Anhaltspunkte. Wahrscheinlich hat er einfach zu viel zu tun und keine Zeit, um sich um Ihre Angelegenheit zu kümmern. Nur wenn Anhaltspunkte bestehen, dass der Insolvenzverwalter Ihr Privateigentum veräußern und den Erlös an die Insolvenzgläubiger verteilen oder - noch schlimmer - den Modellhubschrauber usw. für sich privat verwenden - möchte, wäre dies der Fall. Natürlich kann man auch schon bei einem Verdacht Anzeige erstatten. Ob der Sachverhalt, so wie Sie ihn schildern, hierfür ausreicht, bezweifele ich allerdings.

Sie können aber den Insolvenzverwalter zivilrechtlich auf Herausgabe Ihres Privateigentums verklagen. Hierzu müssten Sie dann mittels Zeugen und sonstigen Beweisen wie z.B. Quittungen über den Erwerb des Modellhubschraubers usw. beweisen, dass sich die Gegenstände in Ihrem Eigentum und nicht im Eigentum des insolventen Unternehmens befanden und vom Insolvenzverwalter gesichert worden sind. Wenn Ihnen dies gelingt, würde der Insolvenzverwalter zur Herausgabe verurteilt, und Sie könnten die Gegenstände notfalls von einem Gerichtsvollzieher abholen lassen. Ich empfehle Ihnen jedoch, hiermit einen Anwalt zu beauftragen, da die Gegenstände sehr genau bezeichnet werden müssen, damit der Gerichtsvollzieher diese notfalls auch identifizieren kann.

Was bei untätigen Insolvenzverwaltern auch hilft ist ein Schreiben an das Insolvenzgericht, das ja quasi der Auftraggeber des Insolvenzverwalters ist. Wenn dieses den Eindruck bekommt, dieser ist überlastet, wird es ihn erst einmal in neuen Verfahren nicht bestellen und keine neuen Aufträge erteilen. Daher sind solche Schreiben für Insolvenzverwalter sehr unangenehm. Sie sollten dann aber auch sonst nichts mehr von ihm wollen oder von ihm abhängig sein, weil dann dürfte er sauer sein.

Aus meiner Sicht sollten Sie dem Insolvenzverwalter nochmals eine Frist zur Herausgabe setzen und dann nach Ablauf erst das Schreiben an das Insolvenzgericht, wenn das nicht hilft dann die zivilrechtliche Klage androhen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Elke Scheibeler, Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Fachanwältin für Arbeitsrecht

ANTWORT VON

(566)

Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80498 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde sehr schnell, freundlich und klar beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, hat mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die zudem schnelle Antwort war hilfreich, ist genau auf mein Anliegen eingegangen und war fachlich m. E.nach sehr fundiert. Ich danke! ...
FRAGESTELLER