Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firma in einem anderem EU Land verkaufen.

| 25.09.2014 12:07 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Hallo zusammen
Ich bin seit 2002 Geschäftsführer einer GmbH (A). Seit 2012 bin ich Gesellschafter von einer eigenen GmbH (B) . Nun möchte mein Chef und Gesellschafter von GmbH (A) meine GmbH (B) aufkaufen. Da ich jetzt aber aus privaten gründen nach Irland auswandern möchte , stellt sich in diesem sinne, mir die Frage:
Könnte ich nach Irland gehen, dort meinen Wohnsitz anmelden und dann meine GmbH zum Irländischen Steuergesetz noch in diesem Jahr verkaufen, so dass ich lediglich den Gewinn in Irland versteuern muss ?
(Beide GmbH s sind nicht verschuldet )
Es bestünde auch die Möglichkeit in Irland eine Tochter von GmbH (B) aufzumachen und von dieser dann einen Großteil der Anteile zu verkaufen.
Über eine Ausgiebige Antwort würde ich mich sehr freuen.

25.09.2014 | 14:31

Antwort

von


(409)
Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: http://www.ra-henning.biz
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Frage, ob Sie nach deutschem Recht unbeschränkt steuerpflichtig sind, richtet sich grds. nach Ihrem gewönlichen Aufenthalt. So sieht § 1 EStG: Steuerpflicht vor, dass Sie nach deutschen Gesetzen besteuert werden, wenn Sie in Deutschland einen Wohnsitz oder Ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Dies ist dann nicht der Fall, wenn Sie ihre ausschließliche Wohnung in Irland haben (und dies nach Möglichkeit auch bereits seit einiger Zeit) und belegen können, dass Sie in absehbarer Zukunft nicht mehr nach Deutschland zurückkehren wollen.

Zwar könnte sich in Ihrem Fall aus § 49 EStG: Beschränkt steuerpflichtige Einkünfte f) bb) EStG bzw., falls die B-GmbH über Immobilien verfügt, § 49 EStG: Beschränkt steuerpflichtige Einkünfte eine beschränkte Steuerpflicht ergeben. Allerdings ordnet Art. X Abs. 1 des Doppelbesteuerungsabkommens Deutschland/Irland an, dass Veräußerungsgewinne grds. in dem Staat zu versteuern sind, in dem der Steuerschuldner ansässig ist.

Demnach wären in Ihrem Fall die Veräußerungsgewinne in Irland zu versteuern, falls/sobald Sie dort Ihren gewöhnlichen Aufenthalt/Ihr domicile haben.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Thomas Henning

Bewertung des Fragestellers 25.09.2014 | 14:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Henning »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.09.2014
4,8/5,0

ANTWORT VON

(409)

Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: http://www.ra-henning.biz
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Grundstücksrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht