Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firma in den USA Gründen - Eigentümer in Deutschland - Steuerrecht in DE

| 26.04.2017 15:59 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Hallo,

momentan habe ich meinen Wohnsitz in Deutschland und lebe auch hier. Ich verkaufe digitale Güter und mein Geschäft ist international. Ich habe auch so gut wie keine deutschen Kunden. Deswegen möchte eine LLC oder C-Corp in den USA gründen. Ich bin kein US-Staatsbürger und bin auch nicht ansässig in den USA. Ich werde nur für die Gründung in die USA reisen aber die Firma von Deutschland aus verwalten.

1. Wird die Firma nach deutschem Steuerrecht als USA ansässig gesehen?
2. Welches Steuerrecht der beiden Länder wird angewandt?
3. Ich weiß dass ich dann in den USA eine Steuerklärung machen muss, muss ich in Deutschland nur Steuererklärung machen wenn ich Gewinne erziele oder wenn der Steuersatz hier in Deutschland höher ist als in den USA, muss ich für die Differenz hier in Deutschland steuern zahlen?
4. Würde sich an der Situation etwas ändern wenn ich einen Partner der dort ansässig ist in der Firma hätte?


Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1., 2. und 3. Wenn Sie die Unternehmung allein aus Deutschland heraus führen, so liegt nach dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen DE und USA das Besteuerungsrecht in Deutschland, wonach das deutsche Steuerrecht zur Anwendung käme. Darüber hinaus müssten Sie auch noch das Steuerrecht des Bundesstaates beachten, in welchem das Unternehmen ansässig wäre. Hierzu kann ich Ihnen als deutscher Rechtsanwalt jedoch keine Auskunft erteilen.
Eine Steuererklärung wäre sodann in Deutschland zu erstellen.

4. Entscheidend ist, wo sich der Ort der tatsächlichen Geschäftsleitung befindet, hätten Sie also einen zusätzlichen Partner, der tatsächlich Aktivität entfaltet, so müssten Sie vermutlich sowohl in DE als auch in den USA die jeweils über die entsprechende Betriebsstätte erzielten Gewinne versteuern.
Einfacher wäre es tatsächlich, wenn sich der Ort der Geschäftsleitung und sämtliche operativen Tätigkeiten in den USA befinden würden, da andernfalls eine sehr komplizierte Gewinnermittlung durchgeführt werden müsste.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 26.04.2017 | 17:37

Die Firma wird eine Adresse in den USA haben und eine Bankkonto über die ich meine Geschäfte tätige. Wir haben kaum Kunden aus Deutschland bzw. keine Geschäfte in Deutschland. Das Geschäft findet virtuell über Webseiten statt. Wir werden nur eine Betriebsstätte haben, und das wäre dann in den USA. Spielt dabei mein Wohnsitz oder die des Unternehmens eine Rolle? Die einzige Bindung zu Deutschland wird die sein das ich hier wohne aber die Firma wird eine eigene Adresse und Konten in den USA haben.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.04.2017 | 17:48

Entscheidend ist nicht die Adresse des Unternehmens und das Bankkonto, entscheidend ist der Ort der Geschäftsleitung, auch die Ansässigkeit der Kunden spielt keine Rolle.
Der EuGH hat hierzu entschieden:
"Der Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit befindet sich insbesondere dann im Ausland, wenn dort eine feste Niederlassung existiert, von wo aus die Umsätze bewirkt werden. Hierbei muss der statutarische Sitz, der Ort der zentralen Verwaltung, der Ort, an dem die Führungskräfte zusammentreffen, und der Ort, an dem die allgemeine Unternehmenspolitik der Gesellschaft bestimmt wird, untersucht werden (EuGH, 28.6.2007, Rs. <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=C-73/06" target="_blank" class="djo_link" title="C-73/06 (2 zugeordnete Entscheidungen)">C-73/06</a>)."
Nach Ihrer Schilderung besteht aber die zentrale Verwaltung nicht in den USA und dort kommt auch niemand zwecks Geschäftsleitung mit irgendwem zusammen.
Die Website begründet keine Betriebsstätte, auch nicht die Zugangs- bzw. Datenübertragungsnetze ins Inland.
Daher wird in einem zweiten Schritt der Wohnort der Geschäftsleitung herangezogen.

Da hier erhebliches Fehlerpotenzial vorhanden ist, sollten Sie das Vorhaben und die Umsetzung evtl noch einmal mit einem Steuerberater diskutieren, insbesondere auch im Hinblick auf die Umsatzsteuer.

Bewertung des Fragestellers 26.04.2017 | 18:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?