Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firma X zahlt zuviel überwiesenen Betrag nicht zurück

| 11.03.2009 18:19 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin P. Freisler


Habe vor 4 Wochen einem Inkassounternehmen einen zu hohen Betrag überwiesen. Trotzt sofortiger Nachricht erhielt ich nur eine Bestätigung meiner Nachricht. Auf Nachfrage und Terminsetzung erhielt ich die Nachricht, das der Betrag am 04.03. rücküberwiesen wird. Er ist bis jetzt, 18:09 Uhr nicht auf meinem Konto eingegangen. Wie gehe ich hier vor?

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund Ihrer Schilderungen beantworte ich Ihre Frage in einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt:

Wenn Sie an die Inkasso Firma einen zu hohen Betrag überwiesen haben, auf den die Inkasso Firma keinen Anspruch besitzt, steht Ihnen ein Rückzahlungsanspruch nach § 812 BGB zu.

Erfolgt keine Erstattung, bestehen für Sie als weitere Möglichkeiten, entweder weiter zu mahnen oder gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dies entweder über das Verfahren Mahnbescheid/Vollstreckungsbescheid oder über eine gerichtliche Klage.

In diesem Verfahren werden Grund und Höhe Ihrer Forderungen geprüft werden, so dass Sie deren Anspruchsvoraussetzungen im Falle eines Bestreitens nachweisbar darlegen können sollten.

Für den Fall, dass sich die Inkasso-Firma zum Zeitpunkt der weiteren Rechtsverfolgung in Verzug befindet, ist sie ebenfalls verpflichtet, Ihnen den sog. Verzugsschaden, wie etwa die Kosten der Rechtsverfolgung, zu erstatten. Die Voraussetzungen des Verzuges sind in § 286 BGB geregelt. Dafür benötigen Sie insbesondere eine nachweisebare Fristsetzung für die Rückforderung, die in Ihrem Fall gegebenenfalls in der Vereinbarung zum 04.03.2009 liegen kann.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine abschließende rechtliche Bewertung Ihres Problems die Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes erfordert. Im Rahmen dieses Forums können sich die Ausführungen aber ausschließlich auf Ihre Schilderungen stützen, und somit nur eine erste anwaltliche Einschätzung darstellen.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu beauftragen, sofern Sie eine abschließende Beurteilung erhalten möchten. Bitten beachten Sie, dass dabei weitere Kosten anfallen.

Gerne stehe auch ich Ihnen bei der weiteren Durchsetzung Ihrer Interessen zur Verfügung. Sollten Sie dies wünschen, können Sie sich jederzeit - gerne auch per eMail - mit mir in Verbindung setzen.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Martin P. Freisler
Rechtsanwalt





Bewertung des Fragestellers 13.03.2009 | 04:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen