Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Finanzielle Unterstützung durch die Eltern


05.03.2005 17:46 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein gewaltiges Problem mit dem ich mich nun an Sie wenden möchte.

Meine momentane Situation schildert sich wie folgt:

Nach einer vierjährigen Ausbildung zum Informatikkaufmann bin ich nun seit dem 10.11.2004 arbeitslos und wohne mit 28 Jahren immer noch bei meinen Eltern (zu deren Leidwesen). Von der Prüfung wurde lediglich der Prüfungsteil “A“ und ein Teil des Prüfungsteils “B“ bestanden, weshalb ich nun im April erneut zur Prüfung antreten werde.

Seit dem 10.11.2004 machen mir nun meine Eltern „die Hölle heiß“ und beschweren sich permanent, dass ich immer noch bei ihnen wohne und dass es ja nicht normal wäre, dass man in dem Alter seinen Eltern immer noch auf der Tasche liegt. Die Seiten sind mittlerweile so verhärtet, dass ich mich vor lauter Druck nicht mehr konzentrieren kann (Zum Wochenende hin spitzt es sich immer ganz besonders zu).

Nun hätte ich theoretisch auch eine Wohnung im Auge (zwei Zimmer, EUR 640,00 Kaltmiete zzgl. Nebenkosten EUR 150,00) das Problem ist bloß, dass mir meine Eltern (wie sie es sagen) keinen Cent mehr zusätzlich geben werden, da ich sie sowieso schon viel zu viel Geld gekostet hätte und zu allem Überfluss nun auch noch arbeitslos bin und mich mein Vater eh durch seine Steuerabgaben mitfinanzieren würde (so nach dem Motto ihr faulen Arbeitslosen liegt uns braven Steuerzahlern auf der Tasche).

Und weil ich mir aus besagten Gründen nun keine Wohnung leisten kann, hätte ich nun gerne gewusst ob mich meine Eltern weiterhin in irgend einer Weise finanziell unterstützen müssen (z.B. durch die Zahlung von Unterhalt oder Geld für Möbel, Haushaltsgeld etc.), so dass ich diesen Schritt erst einmal machen kann? Oder ob sie mich noch solange bei sich dulden müssen, bis ich soweit bin, dass ich mir eine Wohnung leisten kann?

Für eine rasche Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar!

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf Grund der mitgeteilten Informationen:

Grundsätzlich müssen die Eltern die Lebenshaltung nur bis zum Ende der ersten berufsqualifizierenden Ausbildung tragen (BGB § 1610 Abs. 2).

Das volljährige (nicht erwerbsunfähige) Kind, dass sich nicht (mehr) in einer Ausbildung befindet, ist für seinen Lebensunterhalt selbst verantwortlich.

Unterhalt ist grundsätzlich nur bei Bedürftigkei zu zahlen. Die Rechtsprechung erkennt die Bedürftigkeit des Kindes grundsätzlich nur an, wenn es durch eine Ausbildung gehindert ist, einer eigenen Erwerbstätigkeit nachzugehen. Außerhalb einer Ausbildung besteht nur in engen Grenzen ein Unterhaltsanspruch, da das volljährige Kind zunächst jede Arbeit annehmen muss, um den eigenen Unterhalt zu sichern. Ein Unterhaltsanspruch kann bestehen bei Erwerbsunfähigkeit, nicht aber bei Arbeitslosigkeit.

In Ihren Fall sehe ich zunächst keine Bedürftigkeit im rechtlichen Sinne. Sie scheinen erwerbsfähig zu sein und haben eine abgeschlossene Ausbildung. Damit sind Sie selbst für sich verantwortlich. Eine Unterhaltspflicht vermag ich nicht zu erkennen. Dies gillt selbstveständlich auch für die Unkunft in der elterlichen Wohnung.

Ich kannn Ihnen daher nur raten, sich mit Ihren Eltern auszusprechen und sich zu einigen. Einen Rechtstreit halte ich auf keinen Fall für sinnvoll. Gehen Sie nocheinmal auf Ihre Eltern zu!

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Mit feundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER