Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Finanzielle Ansprüche in Bezug auf gemeinsame Anschaffungen nach Trennung


31.10.2017 09:55 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Hausrat


Nach ca. 3 1/2 jähriger Ehe habe ich mich von meinem Ehemann getrennt, bin aus seinem Haus ausgezogen in eine 2- Zimmer- Wohnung.
Naturgemäß sind quasi alle der gemeinsamen Anschaffungen in seinem Haus verblieben. Ich habe nur meinen eigenen Hausrat mitgenommen. 2 Ledersessel und eine Regalwand hat er mir abgekauft.
Meine Frage lautet: Welche finanziellen Ansprücha habe ich in Bezug auf die gemeinsamen Anschaffungen, die alle im Laufe der letzten 3 1/2 Jahre stattgefunden haben?

Zusammenstellung mit ungefährem Preisen und Anschaffungsdaten:

- Küche (ca. 11 500 ) (3 Jahre)
- Lampen i.d. Küche (145) * (3 Jahre)
- Sitzmöbel graue Ecke (ca. 9 000) (3 Jahre)
- Möbel große Terrasse (ca. 1 000) ( 1 ½ Jahre)
- Möbel kleine Terrasse ( ca. 800) (3 Jahre)
- Sitzauflagen für Terrassenmöbel und Liegen (ca. 500) 83 Jahre)
- TV- Wagen (ca. 600?) (3 ½ Jahre)
- Fernseher schwarze Ecke ( ca. 900?) (2 Jahre)
- Gefrierschrank im Keller ( 430) (2 Jahre)
- Mikrowelle ( 155)* (2 Jahre)
- Toaster (ca. 50) (3 1/2)
- Rasenmäher (ca. 500) (3 Jahre)
-  die zwei grauen Blumenkübel mit Buchsbaum auf dem Podest (ca. 200) (1 ½ Jahre)
- elt. und manuelle Heckenscheren ( 70) * (2 Jahre)
- Gardinenschienen  (ca. 450) (3 Jahre)
- Vorhänge in Diele und unterem Bad ( 150) *(2 – 3 Jahre)
- Spiegel und Beleuchtung im Gästebad (80) (1 ½ Jahre)
- Lampe in der Nische in der Diele (145, 35) * (2Jahre)
- Besta - Schrank in der Garderobe (80) (2 Jahre)
- div. künstliche Dekopflanzen und - Blumen (ca. 150)(1-3 Jahre)
- Pflanzen im Garten (z.B. Rosen, Hortensien; um den Teich: Katzenminze, Gräser, Buchsbaumpflanzen,  Bärenfellgras, Dickmännchen, Erdbeeren... (ca.700)
Das ergibt eine Gesamtsumme von ca. 27 455 Euro. -

Außerdem ist da auch noch die Gebäudeversicherung für 2017/18, die (etwa im August?) von unserem gemeinsamen Konto abgebucht wurde  und an der ich nur für 1 oder 2 Monate beteiligt bin. Ich meine mich zu erinnern, dass sie etwa 650 Euro betrug.


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich besteht bei der Trennung nach § 1361a BGB und nach der Scheidung nach § 1568b BGB kein (!) Anspruch auf Auszahlung in Geld. Der Hausrat ist daher zwingend in Natura zu teilen. Verzichten Sie auf eine Aufteilung, so erhalten Sie keine Zahlung.

Ist der Hausrat noch nicht endgültig bis zur Scheidung geteilt, könnten Sie bis zur endgültigen Teilung eine Nutzungsentschädigung fordern, wenn Ihr Mann den Hausrat weiter nutzt.

Eine Auszahlung käme nur bei endgültiger Teilung ohne Verzicht in Betracht, wenn ein erhebliches Ungleichgewicht besteht. Dann müsste aber der Hausrat endgültig geteilt worden sein (und dies auch bestenfalls schriftlich festgehalten worden sein) und kein Verzicht Ihrerseits vorliegen. Das kommt sehr selten vor, da i.d.R. immer ein Verzicht vorliegt. Ein Fall wäre z.B., wenn der Hausrat aus so großen Möbeln besteht, dass diese nicht aus dem Haus herausgeräumt werden könnten.

Darunter fallen aber nicht Ihre Vorhänge, Lampen, Pflanzen etc..

Teilen Sie daher schriftlich Ihren Hausrat.
Formular hier: http://www.meinescheidung.eu/wp-content/uploads/2012/06/Aufteilung-der-Gegenstaende.pdf

Sollte Ihr Mann Ihnen freiwillig etwas zahlen, so wäre das nett, aber ein Anspruch nicht durchsetzbar.

Ihnen könnte jedoch Zugewinn zustehen, hier sollten Sie kurzfristig einen Termin bei einem Anwalt vereinbaren.

Sollte noch eine Abbuchung vom gemeinsamen (!) Konto erfolgt sein, so spricht dies gegen eine endgültige Trennung. Auch wäre es ohnehin schwierig, da es sich um gemeinsame Zahlungen handelt. Das müsste im Einzelfall mit einem Anwalt in einem persönlichen Beratungsgespräch unter Vorlage aller Unterlagen geprüft werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 31.10.2017 | 15:16

Wie lautet der Link für das pdf- Formular zur Auftrilung der Gegenstände genau? Ich kann ihn bislang nicht finden
Mit frundlichem Gruß!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.10.2017 | 16:37

Den Link einfach kopieren, dann klappt es, oder unter http://www.meinescheidung.eu gehen und dann unter wichtige Formulare (http://www.meinescheidung.eu/wichtige-formulare/), Aufteilung der Gegenstände.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER