Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Finanzamt verlangt Jahresprotokoll und Belege des Vereins

| 19.09.2008 18:40 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Guten Tag,

meine Tante hat vor vier Jahren einen Sportverein gegründet, der nur wenig Mitglieder hat. Der Verein hat wohl Gemeinnützigkeit. Der Verein lief aber wohl immer nur mehr oder weniger vor sich hin, es wurde nichts groß gemacht, die Mitgieder haben geringe Beiträge bezahlt. Jetzt möchte das FA für eine Prüfung eine Einnahmeüberschussrechnung sowie ein Jahresprotokoll und Belege haben. Meine Tante hat keine Belege, sagt, dass alles bei Plus minus null ist. Jetzt haben wir gelesen, dass dies Probleme geben kann.
Sie will jetzt schauen ob sie das Protokoll nachfertigt und eine Überschussrechung macht hat aber keinerlei belege über ausgaben und einnahmen. was kann nun drohen und wie soll sie sich verhalten?

Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Anforderung des FA Stellung:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass mir die Situation so aussieht, als ob das FA die Gemeinnützigkeit in Frage stellen wollte. Denn anderenfalls wäre die Vorlage des Jahresprotokolls, der Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)etc. nicht erforderlich. Offenbar möchte das FA prüfen, ob die Mittel tatsächlich für den in der Satzung angegebenen Zweck verwendet wurden. Denn falls dies nicht der Fall sein sollte, wäre die Gemeinnützigkeit insofern zu versagen.

Dies hätte zur Folge, dass die Einkünfte des Vereins nicht mehr körperschafts-, gewerbe- und umsatzsteuerbefreit wären, sondern dass eine Versteuerung der Überschüsse/Gewinne erfolgen würde.

Da Ihre Tante keine Belege über die Ausgaben mehr aufbewahrt hat, bedeutet dies, dass die gesamten Einnahmen, da Ausgaben nicht nachweisbar sind, versteuert würden.

Es ist daher wesentlich, dass Ihre Tante das Merkmal der Gemeinnützigkeit erhalten kann, indem sie nachweist, dass die Mittel (Mitgliedsbeiträge) für Satzungszwecke verwendet wurden. Dies müsste sich dann sowohl aus dem Protokoll der Mitgliederversammlung als auch aus der EÜR ergeben.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Anmerkungen weitergeholfen zu haben, und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin
Fachanwältin für Steuerrecht

Nachfrage vom Fragesteller 19.09.2008 | 20:08

Herzlichen Dank für die rasche Antwort. Wie ich ja sagte, ist es ein kleiner Verein, der kaum Einnahmen hat, aber auch die können wohl nicht wirklich belegt werden. Besteht da die Gefahr, dass das FA die Einnahmen schätzt? Denn das würde ja sicher zum Ungunsten des Vereins laufen..

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.10.2008 | 16:52

Diese Gefahr besteht immer. Daher müsste die Höhe der Mitgliedsbeiträge ggf. durch Erklärungen der Mitglieder belegt werden.

MfG
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin
Fachanwältin für Steuerrecht

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Leider wurde die einmalige Nachfrage bisher noch nicht beantworten, ansonsten gibt es aber nichts zu beanstanden."