Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Filesharing-Abmahnung

| 22.05.2014 15:01 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben von der Rechtsanwaltskanzlei Daniel Sebastian aus Berlin eine Abmahnung wegen einer Urheberrechtsverletzung durch Filesharing des Titels "RZA - Ode To Django (The D Is Silent)" via Bittorrent erhalten, durch die die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Zahlung eines Vergleichsangebots von 600 EUR gefordert werden. Die Abmahnung ging uns heute zu, ist jedoch auf den 13.05.2014 datiert und enthält eine Frist für die Annahme des Vergleichsangebots mit Datum des 27.05.2014. Bei der Abgemahnten handelt es sich um unsere GmbH. Jeder unserer Mitarbeiter versicherte uns, mit dem Download nichts zu tun zu haben. Ob dieser Titel tatsächlich von einem unserer Mitarbeiter heruntergeladen wurde, ist für uns nicht feststellbar.

Wir möchten Sie höflichst um rechtliche Einschätzung der Konstellation und einen Ratschlag zur weiteren Vorgehensweise bitten. Ausdrücklich bitten wir darum, diesen Fall nur anzunehmen, wenn Sie über umfassende (!) Erfahrungen mit der Abwehr von Filesharing-Abmahnungen verfügen und bereit sind, uns in dieser Angelegenheit weiter zu vertreten, etwa durch die Formulierung einer modifizierten Unterlassungserklärung.

Das vollständige Abmahnschreiben lassen wir Ihnen gerne per E-Mail zukommen.
22.05.2014 | 16:35

Antwort

von


(158)
August-Bebel-Str. 13
33602 Bielefeld
Tel: 0521/9 67 47 40
Web: http://www.kanzlei-alpers.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen wie folgt beantworte:

Wie Sie ggf. selbst bereits festgestellt haben, ist die Rechtsprechung zum Thema Filesharing sehr ausufernd und leider bislang nicht wirklich einheitlich.

Als „Nichttäter" der behaupteten Handlung kommt letztlich eine Inanspruchnahme aufgrund der sog. Störerhaftung (d.h. der Anschlussinhaber haftet, weil er eine Gefahrenquelle – den Internetanschluss – zur Verfügung stellt) in Betracht. Diese wurde lange Zeit in Entscheidungen mancher Gerichte sehr weit gefasst, wird aber inzwischen auch durch die Rechtsprechung des BGH mehr und mehr eingeschränkt (vgl. zuletzt Urteil des BGH vom 08.01.2014, Az. I ZR 169/12 - leider sind die Urteilsgründe noch nicht vollständig veröffentlicht).

Zur Haftung eines Arbeitgebers gibt es bislang kaum veröffentlichte Entscheidungen, was ggf. auch daran liegt, dass hier seitens der abmahnenden Musikindustrie die nicht kleine Gefahr abweisender Urteile befürchtet wird, deren Veröffentlichung dann meist weniger zahlungswillige Personen nah sich zieht.

Das Landgericht München I hat mit Urteil vom 04.10.2007, Az. 7 O 2827/07 (http://medien-internet-und-recht.de/pdf/VT_MIR_2008_003.pdf) entschieden, dass jedenfalls für den Fall, dass keine besonderen Anhaltspunkte vorliegen, der Arbeitgeber regelmäßig nicht für das Verschulden seiner Mitarbeiter, die privat Urheberrechtsverletzungen über das Internet begehen, haftet. Es lohnt sich durchaus, diese Entscheidung einmal nachzulesen. Sofern Ihr Netzwerk (WLAN?) entsprechend gesichert ist, so dass dieses nicht ohne Weiteres durch Dritte genutzt werden kann, haben Sie nach dieser Rechtsprechung wenig zu befürchten.

Wenn Sie allerdings hier das Risiko aufgrund der eben nicht immer einheitlichen Rechtsprechung scheuen, kann es sich zur Kostenminimierung empfehlen, eine modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben, dann nur noch über die geltend gemachten Kosten, aber nicht mehr über den Unterlassungsanspruch an sich gestritten wird. Allerdings sollte dann sichergestellt sein, dass der abgemahnte Titel nicht wieder über Ihren Anschluss zur Verfügung gestellt wird. Dies ist nach Ihren eigenen Angaben aber offenbar nicht sichergestellt, da Sie selbst nicht wissen, wie es zu dem (behaupteten) Vorfall gekommen ist.
Aus diesem Grund würde ich eine Unterlassungserklärung aufgrund des damit verbundenen Risikos nicht vorschnell abgeben.

Zu einer Zahlung würde ich Ihnen nach Ihrer bisherigen Schilderung im Übrigen auch nicht raten (unabhängig davon, ob Sie eine modifizierte Unterlassungserklärung abgeben oder nicht).

Wenn Sie letztlich zu der Einschätzung kommen, dass Ihnen hier nichts vorzuwerfen ist und Sie eine Unterlassungserklärung nicht abgeben wollen, würde ich der Gegenseite unter Verweis auf das LG München die Sachlage kurz erläutern und entsprechende Ansprüche zurückweisen. Leider müssen Sie davon ausgehen, dass dies trotzdem dazu führen kann, dass der Kollege Sebastian Sie mit einiger Regelmäßigkeit mit weiteren Schreiben behelligen wird und leider kann ich auch nicht mit Sicherheit ausschließen, dass die Gegenseite die Ansprüche gerichtlich geltend macht. Nach der derzeitigen Rechtslage halte ich dies allerdings für nicht unbedingt wahrscheinlich.

Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst weiterhelfen konnte. Gerne können Sie mir die Abmahnung per E-Mail an info@kanzlei-alpers.de oder per Fax zukommen lassen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers

Bewertung des Fragestellers 22.05.2014 | 19:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen herzlichen Dank für die extrem schnelle, ausgesprochen kompetente und sehr, sehr freundliche Beratung! Herr Alpers stand uns ohne zusätzliche Kosten noch ausführlich per E-Mail zur Verfügung. Wir sind sehr zufrieden und fühlen uns rundum exzellent beraten."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.05.2014
5/5,0

Vielen herzlichen Dank für die extrem schnelle, ausgesprochen kompetente und sehr, sehr freundliche Beratung! Herr Alpers stand uns ohne zusätzliche Kosten noch ausführlich per E-Mail zur Verfügung. Wir sind sehr zufrieden und fühlen uns rundum exzellent beraten.


ANTWORT VON

(158)

August-Bebel-Str. 13
33602 Bielefeld
Tel: 0521/9 67 47 40
Web: http://www.kanzlei-alpers.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Mietrecht, Verkehrsrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht