Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fiktive Einstufung Arbeitslosengeld nach Elternzeit


08.03.2006 11:28 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Guten Tag,

ich war die letzten 4 Jahre in Elternzeit und habe mich jetzt arbeitslos gemeldet. Da ich die letzten Jahre kein Eikommen erzielt habe wurde ich fiktiv in die Qualifikationsgruppe 3 (Beschäftigungen, die eine abgeschlossene Ausbildung in einem Ausbildungsberuf erfordern) eingestuft. Allerdings habe ich eine Ausbildung als Diplom Betriebswirt Wirtschaftsinformatik (BA), was eine Einstufung in Qualifikationsgruppe 1(Beschäftigungen, die eine Hochschul- oder Fachhochschulausbildung erfordern) bedeuten würde.
Nachdem ich in der Arbeitsagentur nachfragte warum man mich so einstufte, bekam ich die Antwort, das ich ja die letzten 4 Jahre nicht mehr gearbeitet habe und die Entwicklung weitergeht, habe man mich in diese Stufe eingeordnet.
Hat es Sinn jetzt gegen diesen Bescheid in Widerspruch zu gehen?

Vielen Dank!
Guten Tag,

für die Festsetzung des fiktiven Arbeitsentgeltes ist die Richtung der Vermittlungsbemühung des Arbeitsamtes maßgeblich. § 132 SGB III (und hier vor allem der Abs. 2) sieht hierfür vor:

SGB III § 132 Fiktive Bemessung

(1) Kann ein Bemessungszeitraum von mindestens 150 Tagen mit Anspruch auf Arbeitsentgelt innerhalb des auf zwei Jahre erweiterten Bemessungsrahmens nicht festgestellt werden, ist als Bemessungsentgelt ein fiktives Arbeitsentgelt zugrunde zu legen.

(2) Für die Festsetzung des fiktiven Arbeitsentgelts ist der Arbeitslose der Qualifikationsgruppe zuzuordnen, die der beruflichen Qualifikation entspricht, die für die Beschäftigung erforderlich ist, auf die die Agentur für Arbeit die Vermittlungsbemühungen für den Arbeitslosen in erster Linie zu erstrecken hat. Dabei ist zugrunde zu legen für Beschäftigungen, die

1. eine Hochschul- oder Fachhochschulausbildung erfordern
(Qualifikationsgruppe 1), ein Arbeitsentgelt in Höhe von einem Dreihundertstel der Bezugsgröße,
2. einen Fachschulabschluss, den Nachweis über eine abgeschlossene Qualifikation als Meister oder einen Abschluss in einer vergleichbaren Einrichtung erfordern (Qualifikationsgruppe 2), ein Arbeitsentgelt in Höhe von einem Dreihundertsechzigstel der Bezugsgröße,
3. eine abgeschlossene Ausbildung in einem Ausbildungsberuf erfordern (Qualifikationsgruppe 3), ein Arbeitsentgelt in Höhe von einem Vierhundertfünfzigstel der Bezugsgröße,
4. keine Ausbildung erfordern (Qualifikationsgruppe 4), ein Arbeitsentgelt in Höhe von einem Sechshundertstel der Bezugsgröße.

Maßgeblich ist also die Richtung, in die Bundesanstalt für Arbeit zunächst die Fühler ausstreckt, um Sie wieder in Arbeit zu bringen. Hier kommt es wesentlich auf den Einzelfall, so daß Ihre Frage nicht abschließend zu beurteilen ist.

Von Bedeutung ist hier insbesondere Ihr beruflicher Werdegang vor der Elternzeit. Wenn Sie bis direkt vor der Elternzeit in einem Beruf tätig waren, der die Kenntnis voraussetzte, die durch den Hochschulabschluß vermittelt worden sind, halte ich die Einstufung für fehlerhaft. Anders sähe es aus, wenn Sie etwa einige Zeit in einem anderen Beruf tätig waren.

Denken Sie bitte daran, daß Sie entsprechend der Rechtsbehehlfsbelehrung nur binnen eines Monats ab der Zustellung gegen den Bescheid Widerspruch einlegen können.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER