Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Festsetzung der Umsatzsteuer für 4. Kj 2013

14.04.2014 11:01 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Hallo,

ich musste das erste mal als Selbständiger für das 4. Kalenderjahr 2013 eine Umsatzsteueranmeldung vornehmen. Leider habe ich die Frist verstreichen lassen und jetzt eine "Festsetzung und Abrechnung" erhalten.

Die Abrechnung ist sehr Hoch, da ich kaum Umsatzsteuer für das 4. Kalenderjahr 2013 bezahlen muss. Laut meinen Unterlagen ca. 10 % der jetzt festgesetzten Summe vom Finanzamt.

Ich soll bis spätestens 22.04. zahlen.

Jetzt ist meine Frage, kann ich die komplette festgesetzte Summe bezahlen und erhalte den Rest wieder zurück, sobald ich meine Umsatzsteuererklärung für das 4. Kalenderjahr nachgereicht habe? Oder wird das mir eventuell "gut" geschrieben und mit der Einkommenssteuererklärung 2013 verrechnet?

Ich hoffe ich habe alle wichtigen Informationen für eine ausführliche Beratung notiert.

Danke im voraus.

-- Einsatz geändert am 14.04.2014 11:10:51

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Die Festsetzung einer Vorauszahlung erfolgt grundsätzlich unter dem Vorbehalt der Nachprüfung, siehe § 164 Absatz 1 Satz 2 Abgabenordnung. Auch darf die Schätzung nicht zu einer „Bestrafung" des Steuerpflichtigen für die Fristversäumnis werden (hierfür kann aber ggf. ein Verspätungszuschlag festgesetzt werden).

Sie sollten daher sicherheitshalber umgehend Einspruch gegen die Festsetzung einlegen. Diesem Einspruch sollte auch die fehlende Umsatzsteuer-Voranmeldung beigelegt werden.
Das Finanzamt wird dann einen korrigierten Steuerbescheid erlassen.

Wird dem Einspruch gegen den Schätzungsbescheid die Steuererklärung beigefügt und die Steuer fällt niedriger aus als im Schätzungsbescheid, kann für die geschätzten Steuern auch eine Aussetzung der Vollziehung beantragt werden, um zu erreichen, dass die zu viel festgesetzte Steuer bis zum Erhalt des neuen Steuerbescheids nicht bezahlt werden muss. Ist die Schätzung extrem überzogen und orientiert sie sich in keinster Weise an der realen Situation, kann auch ein Antrag auf Aufhebung der Schätzung wegen Nichtigkeit gestellt werden.

Soviel zur rechtlichen Theorie. In der Praxis ist es in solchen Fällen bewährt und zielführend, unverzüglich den persönlichen Kontakt zu Ihrem Sachbearbeiter beim Finanzamt zu suchen, entweder telefonisch oder vor Ort, und mit diesem das weitere Vorgehen abzusprechen. Wichtig ist in jedem Fall, so schnell wie möglich die korrekte Voranmeldung nachzureichen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.


Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74780 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die unkomplizierte und vor allem schnelle Hilfe/Auskunft. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, präzise, vollständig, unmissverständlich - perfekt! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Rasche und präzise Rückmeldung. Die Gegenseite hat die Kündigung ohne Widerspruch akzeptiert. ...
FRAGESTELLER