Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Festnahme durch die Polizei

25. Oktober 2022 03:49 |
Preis: 50,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Beim Einkaufen in der Stadt bin ich einmal von einem dreiköpfigen zivilen Fahndungstrupp der Polizei überrascht worden. Kleinstadt ohne grosse Kriminalität. Ich hatte einen Ausweis dabei, und ich hatte noch nie eine Straftat begangen. Ohne mir irgendetwas vorzuwerfen, sind mir dann auf der Strasse Handschellen angelegt worden. Und ich bin in die Zelle der nächstgelegenen Polizeistation gebracht worden. Dabei wurde ich dann immer mit "Du" angeschrien. (35 Jahre alt). Und wenn ich die Fragen wahrheitsgemäss beantwortet habe, hiess es dann immer "Red keinen Scheiss". In der Zelle dann dasselbe Spiel. Alle 20 Minuten ist der Brecher von dem Fahndungstrupp in die Zelle gestürmt, und hat mich mit irgendwelchen Fragen angeschrien, deren Sinnhaftigkeit mir nicht erschloss. Wenn ich die Fragen dann wahrheitsgemäß beantwortet habe, hiess es dann wieder "Red keinen Scheiss".
Mir wurde aber weiterhin nichts vorgeworfen. Nach vier Stunden hatten die dann wohl ermittelt, dass meine Angaben alle stimmten, und ich durfte dann die Zelle verlassen. Der Kommissar hat mir dann auch den Grund für die Festnahme genannt: Sie hätten nicht damit gerechnet, dass ich ein ordentlicher Bürger wäre. Aber sonst wurde mir nichts vorgeworfen; noch nicht einmal eine Ordnungswidrigkeit wie "bei Rot über die Ampel gehen". Jetzt frage ich mich, wie weit die Rechte der Polizei gehen. Wann einem der Grund für eine solche Festnahme genannt werden muss, und ob eine solche Vorgehensweise so allgemein üblich ist.





25. Oktober 2022 | 04:35

Antwort

von


(2614)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

nach Ihrer Darstellung kann der Straftatbestand der Freiheitsberaubung nach § 239 StGB vorliegen.

Zitat:
§ 239 Freiheitsberaubung
(1) Wer einen Menschen einsperrt oder auf andere Weise der Freiheit beraubt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


Das verbringen in die Zelle ist unzweifalhaft ein Einsperren. Das ist von den Beamten auch gewollt.

Eine Festnahme ist natürlich auch immer einer Freiheitsberaubung. Erfolgt diese aber nach den gesetzlichen Vorschriften, ist diese Freiheitsberaubung gerechtfertigt.

Das ist sie dann, wenn diese nach § 127 StPO zulässig ist.

Zitat:
§ 127
Vorläufige Festnahme

(1) 1Wird jemand auf frischer Tat betroffen oder verfolgt, so ist, wenn er der Flucht verdächtig ist oder seine Identität nicht sofort festgestellt werden kann, jedermann befugt, ihn auch ohne richterliche Anordnung vorläufig festzunehmen. 2Die Feststellung der Identität einer Person durch die Staatsanwaltschaft oder die Beamten des Polizeidienstes bestimmt sich nach § 163b Abs. 1.

(2) Die Staatsanwaltschaft und die Beamten des Polizeidienstes sind bei Gefahr im Verzug auch dann zur vorläufigen Festnahme befugt, wenn die Voraussetzungen eines Haftbefehls oder eines Unterbringungsbefehls vorliegen.

(3) 1Ist eine Straftat nur auf Antrag verfolgbar, so ist die vorläufige Festnahme auch dann zulässig, wenn ein Antrag noch nicht gestellt ist. 2Dies gilt entsprechend, wenn eine Straftat nur mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgbar ist.

(4) Für die vorläufige Festnahme durch die Staatsanwaltschaft und die Beamten des Polizeidienstes gelten die §§ 114a bis 114c entsprechend.


Ob diese Rechtfertigung vorgelegen hat, kann seriös nur an Hand der Akte beurteilt werden. Sie sollten daher einen Anwalt beauftragen, der diese Einsicht vornimmt.

Ergibt sich keine Rechtfertigung, kann dieses Schadenersatz- und Schmerzengeldansprüche nach sich ziehen.

Angesichts Ihrer Darstellung sollten Sie durch einen Anwalt Akteneinsicht nehmen lassen um den Sachverhalt aufzuklären und gegebenfalls auch Ansprüche geltend machen zu können.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


ANTWORT VON

(2614)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98624 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bedanke mich für Ihre Ausführungen sowie die sehr schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und umfassende Beratung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und hört sich plausibel an. Die angehängten Dokumente wurden analysiert was sich aus der Rückmeldung ergibt. In wenigen Monaten wäre es eigentlich erst möglich hier anzugeben ob die Einschätzung zutreffen. ... ...
FRAGESTELLER