Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Festnahme durch Ladendetektiv in Fussgängerzone


05.05.2005 22:22 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Guten Tag,
ich hoffe, dass Sie mir weiterhelfen können.
Es geht um folgenden Sachverhalt:

Ich habe in einem Kaufhaus einen Ladendiebstahl(=Parfüm im Wert von 62 Euro) begangen. Ich hatte das Kaufhaus bereits verlassen und mich nach 3-4 Minuten etwa 200-250 Meter vom Ausgang des Kaufhauses entfernt, als sich am Beginn einer Fussgängerzone recht unsanft von hinten ein Ladendetektiv in Zivilkleidung bei mir unterhakte.
Der Detektiv stellte sich nicht vor und sagte mir auch nicht, um was es ging, sondern meinte nur:"Kommen Sie mal mit". Da ich sehr überrascht war und mir auch bewusst war, dass ich einen Ladendiebstahl begangen hatte, bin ich mit ihm wieder zurück ins Kaufhaus gegangen, wies den Detektiv jedoch auf halbem Wege darauf hin, er solle mich nicht so unsanft festhalten, ich käme auch so mit, woraufhin er meinte, da sei er sich nicht sicher.
Ansonsten haben wir bis zum Büro des Detektivs kein Wort gewechselt. Dort wollte er meinen Ausweis sehen. Da ich diesen nicht dabei hatte, kam die Polizei zur Personalienfeststellung, wobei sonst seitens der Polizei nichts weiter aufgenommen wurde. Der Detektiv schrieb meine Personalien in einen Anzeigenvordruck des Kaufhauses. Danach wurde ich von der Polizei hinausgeleitet.

Meine Frage hierzu ist:

Hat der Detektiv sich rechtmässig verhalten? Ist er hier nicht weit über sein Hausrecht hinausgegangen? In einer Fussgängerzone hat ein Ladendetektiv doch keine hoheitlichen Befugnisse, oder? Hat der Detektiv sich nicht seinerseits der Nötigung, Körperverletzung strafbar gemacht? Was wäre gewesen, wenn ich gedanklich nicht mehr an den Diebstahl gedacht und das Verhalten des Detektivs(Zivilkleidung. keine Erläuterung seines Verhaltens) als Angriff verstanden hätte, gegen den ich mich gewehrt hätte?
Oder bin ich wegen meines Diebstahls gänzlich im Unrecht und sollte nicht versuchen, den Detektiv anzuzeigen/schlecht zu reden, sondern lieber klein beigeben und bei einer Vernehmung o.ä. alles vorbehaltlos und ohne wenn und aber zugeben?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst geben Sie ja selbst zu, den Diebstahl begangen zu haben. Das Weitere, wird die Ermittlungsbehörde regeln.

Nun zum Verhalten des Detektivs. Es gibt ein sog. Festnahmerecht für Jedermann gem. § 127 StPO. Festnahmegrund kann dabei neben der Fluchtgefahr des Täters auch die Weigerung des Verdächtigen sein, seine Identität preiszugeben oder die sonstige Unmöglichkeit der Identitätsfeststellung (z.B. ausweislos oder aggressiv). Wer also einen Straftäter persönlich kennt, darf ihn nicht vorläufig festnehmen - es sei denn, er ist verdächtig, sich den Strafverfolgungsbehörden zu entziehen (z.B. Untertauchen). Die Festnahme selbst muss verhältnismäßig erfolgen. Sie darf z.B. bei geringsten Vergehen nicht zu erheblichen Verletzungen beim Täter führen. Fesselungen an den Extremitäten sind statthaft, soweit dies erforderlich ist (Aggressivität, Widerstand, Fluchtversuch). Die Wegnahme von Sachen des Verdächtigen ist im Rahmen der Verhältnismäßigkeit rechtens, um die Flucht zu verhindern (z.B. Fahrrad, Schlüssel). Kann die Person nicht der Polizei übergeben werden (kein Telefon und menschenleeres Gebiet) kann der Festgenommene auch zur nächsten Polizeidienststelle verbracht werden. Dem Festgenommenen ist der Grund bekanntzugeben (ein Dolmetscher muß jedoch nicht herbeizogen werden). Die Polizei sollte herbeigeholt werden.

Der Verdächtige darf nur so lange festgehalten werden, wie es notwendig und erforderlich ist. Was dem Sicherheitsdienst nicht gestattet wird, ist eine Körperverletzung.

Sollte eine solche vorliegen, sollten Sie umgehend Strafanzeige erstatten.
Ansonsten hat sich der Detektiv wohl richtig verhalten.

Ich empfehle zur Schadensbegrenzung, den Diebstahl zuzugeben und Reue zu zeigen. Das Strafmaß wird so sehr gering ausfallen.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER