Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fernkurs vorzeitig beenden - Ist das möglich?

01.09.2015 18:40 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einen Vertrag für einen Fernkurs abgeschlossen. Leider habe ich mich damit zeitlich und auch finanziell übernommen. Die Kündigungsfrist beträgt laut Vertrag 6 Monate. Die Gesamtdauer des Lehrgangs beträgt 10 Monate. Ich bin mit den Raten bereits im Verzug. In dieser Zeit habe ich auch kein Lehrgangsmaterial mehr erhalten. Nun droht mir das Unternehmen mit sofortiger Vertragskündigung und der Einforderung der gesamten Kursgebühren als Schadensersatz. Ist das rechtens? Gibt es irgendeine Möglichkeit, den Kurs abzubrechen, ohne die gesamte Summe zu bezahlen? Ich bin verzweifelt.

Vielen Dank für Ihre Auskunft.
01.09.2015 | 19:27

Antwort

von


(1712)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Zunächst gilt der rechtliche Grundsatz "Vertrag ist Vertrag", das heißt, ist er erst einmal geschlossen, gilt er auch und kann dann nur noch grundsätzlich für die Zukunft gekündigt werden, vorbehaltlich anderweitiger vertraglicher Regelungen, die es aber in der Regel nicht geben dürfte.

Eine ausnahmsweise gegebene Rücktrittsmöglichkeit, eine Anfechtungsmöglichkeit oder Ähnliches, was in Richtung Vergangenheit wirken würde, sehe ich hier nicht.

Leider sind finanzielle, persönliche Gründe ganz grundsätzlich irrelevant.

2.
Allerdings besteht auch ein Vorteil für Sie:

Kommt der Dienstberechtigte (Sie) mit der Annahme der Dienste in Verzug, so kann der Verpflichtete (Schule etc.) für die infolge des Verzugs nicht geleisteten Dienste die vereinbarte Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein.
Er (Schule) muss sich jedoch den Wert desjenigen anrechnen lassen, was er infolge des Unterbleibens der Dienstleistung erspart oder durch anderweitige Verwendung seiner Dienste erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt.

Das meinten Sie wahrscheinlich.

Das heißt, die Schule müsste Ihnen zunächst einmal Auskunft darüber erteilen, womöglich muss sich die Schule Derartiges anrechnen lassen. Insofern könnte sich nämlich kein Vermögensnachteil der Schule ergeben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

ANTWORT VON

(1712)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80498 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde sehr schnell, freundlich und klar beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, hat mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die zudem schnelle Antwort war hilfreich, ist genau auf mein Anliegen eingegangen und war fachlich m. E.nach sehr fundiert. Ich danke! ...
FRAGESTELLER