Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ferienwohnung oder WG


27.11.2006 22:20 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herrn,
wir hatten Fremdenzimmer und eine Ferienwohnung in unserem Haus bis vor wenigen Jahren als Gewerbe angemeldet.
Die Zimmer sind auch heute noch voll möbliert. Sie wurden nach der Gewerbeabmeldung häufig von unseren erwachsenen Kinder genutzt. Nun möchten wir die Ferienwohnung an zwei Studenten für ein Semester vermieten. (Studentisch günstiger Preis.)
Geht das mit einem Ferienwohnungsvertrag, ohne daß wir Gefahr laufen, daß der Vertrag wegen der Länge der Zeit (6 - 8 Monate) automatisch zu einem regulären Mietvertrag (WG) wird?
Müssen wir für diese eine Vermietung die Ferienwohnung wieder als Gewerbe anmelden?
Mit freundlichem Gruß
Heiho
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Schilderungen gern wie folgt beantworten möchte.

Die Vermietung von Gästeunterkünften stellt dann eine gewerbliche Tätigkeit im Sinne des § 14 Gewerbeordnung dar, die bei der zuständigen Gemeindeverwaltung angezeigt werden muss, wenn zu dieser Gebrauchsüberlassung an Dritte besondere Umstände hinzutreten. Ein solcher Umstand kann darin liegen, dass die Ferienwohnung an wechselnde Mieter / Gäste überlassen wird oder aber weitere Serviceleistungen von Ihnen angeboten werden.

Sollte es daher bei der einmaligen Vermietung bleiben und liegen keine weiteren besonderen Umstände vor, so läge kein Gewerbe vor mit der Folge, dass Sie dies nicht anzuzeigen hätten. Ein Gewerbe verlangt schließlich eine auf eine gewisse Dauer angelegte Tätigkeit. Dies kann zwar bereits bei der ersten Ausübung der Fall sein, doch muss dann die Absicht vorliegen, dies auch weiterhin betreiben zu wollen.

Grundsätzlich dürfte es nichts schaden, wenn Sie das bisher benutzte Vertragsmuster verwenden (vorbehaltlich des genauen Inhalts). Bei einem „Ferienwohnungsvertrag“ handelt es sich ja grundsätzlich um eine besondere Form des Mietvertrags, wobei eine Besonderheit darin liegt, dass dieser auf eine bestimmte Zeit befristet ist.

Bitte beachten Sie, dass diese Antwort auf den gegebenen Angaben basiert, daneben aber andere Punkte relevant sein könnten, die möglicherweise ein anderes Ergebnis nahelegen würden. Eine umfassende und verbindliche Beratung ist daher nur im Wege einer Mandatserteilung möglich.

Ich hoffe, Ihnen zunächst eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Kraft
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER