Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ferienwohnung nicht in Anspruch genommen trotz Buchung


| 16.12.2017 17:44 |
Preis: 25,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

ich habe eine Ferienwohnung mündlich über eine Agentur bei einer Privatperson für einen Monat gebucht, jedoch erst drei Tage vor Ankunft, diese nahm ich nicht in Anspruch, da ein Arbeitsverhältnis was Bedingung gewesen wäre nicht zustande kam. Ich habe also die Ferienwohnung nicht in Anspruch genommen.
Mein Fehler war, die Stornierung nur per Email an die Agentur zu schicken. Später bekam ich eine Rechnung über den vollen Zeitraum von der Privatperson, das ist jedoch schon zwei Monate her.
Seitdem habe ich weder eine Mahnung noch etwas anderes bekommen. Wenn ich die Pflicht habe, den Betrag zu zahlen da ich sonst verklagt werde, muss ich den vollen Betrag zahlen oder nur anteilig? Besteht eine Möglichkeit, dass die Privatperson mich dennoch verklagen kann obwohl es keine schriftliche Bestätigung meinerseits für den Vertrag gab, sondern nur einen mündlichen Vertrag mit der Agentur, die mich an die Privatperson weiterleitete und die Wohnung bei ihr für mich reservierte?

Vielen Dank und ein schönes Wochenende

16.12.2017 | 18:35

Antwort

von


74 Bewertungen
Bahnhofstr.6
32469 Petershagen
Tel: 05702 8517612
Tel: 01626947700
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Einen wirkamen Vertrag kann man auch mündlich schließen. Es sind nur zwei übereinstimmende Willenserlärungen erforderlich (Angebot und Annahme). Im Anschluss daran gilt der Rechtsgrundsatz "pacta sunt servanda". Das bedeutet das geschlossene Verträge einzuhalten sind. Wenn die Privatperson diesen Vertragsschluss demnach beweisen kann, sind sie gebunden. Darüber hinaus hätten sie, selbst wenn ein vertragliches Kündigungsrecht vereinbart wurde, ein Beweisproblem mit der versandten E-Mail. Sie haben richtig erkannt, dass sie wiederum den Zugang einer Kündigungserklärung beweisen müßten. Es besteht auch kein Anfechtungsgrund, so dass sie nach dem geschilderten Sachverhalt bei nachweislichem Vertrag zahlen müßten. Sie sollten jedoch erst einmal abwarten, ob noch eine weitere Zahlungsaufforderung kommt.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben und bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Hellmich


Nachfrage vom Fragesteller 16.12.2017 | 18:41

Hallo,

vielen Dank für ihre Antwort.
Wie lange soll ich denn warten? Bestünde nicht immer die Möglichkeit von der Vermieterin das Geld von mir einzufordern oder ist es nur unrealistisch, dass sie es ab einem gewissen Zeitraum nicht mehr tun wird?

Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.12.2017 | 18:58

Die Reguläre Verjährungszeit beträgt 3 Jahre gem. §§ 195, 199 BGB.

Bewertung des Fragestellers 16.12.2017 | 18:53


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Top immer wieder gerne"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sascha Hellmich »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.12.2017
4,2/5.0

Top immer wieder gerne


ANTWORT VON

74 Bewertungen

Bahnhofstr.6
32469 Petershagen
Tel: 05702 8517612
Tel: 01626947700
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Vertragsrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Erbrecht