Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ferienwohnung in Essaouira (Marokko)


22.07.2007 11:56 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Sehr geehrter Herr Anwalt,

Mein Anliegen: Kürzlich habe ich ein Studio in Essaouira (Marokko)für 9 Nächte via Internet gemietet. Der Vermieter, Herr ***** hat für sein Studio ein Monat vor der Anreise 270.00 Euro (voller Preis) verlangt. Angekommen in der Wohnung stellte sich heraus, dass kein Wasser (Kaltwasser wegen ungenügend Druck, Warmwasser wegen defektem Boyler) keine Handtücher (alles versprochen) zur Verfügung stand.Abgesehen davon, dieses Studio ist selbst unter afrikanischen Verhältnissen nicht tolerierbar. Die Kontaktperson so lieb er auch war, konnte nicht helfen, so habe ich nach der ersten Nacht das Studio verlassen müssen und neue Unterkunft suchen.
Auf meine e-mails reagiert ***** nicht, zwei handy nr. sind mir bekannt, eine englische und eine französische,(auch nicht erreichbar) sowie sein Home-page.
Jetzt möchte ich wissen, kann ich überhaupt was erreichen, auch wenn ich mein Geld nicht zurück bekomme, den Fall wenigstens publizieren,um Anderen vor ähnlichen Schaden zu schützen.

Mit freundlichen Grüssen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Grundsätzlich haben Sie dem Vertragspartner bereits bei Kenntnis des Mangels diesen mitzuteilen um die Mietsache in ordentlichen Zustand bringen zu können. Haben Sie einen Nachweis der „Kontaktperson“ oder anderes? Sind die Mängel dokumentiert? Ist die Mietsache derart mangelhaft, dass ein Wohnen darin nicht zugemutet werden kann, so hat der Vermieter Ihnen den Schaden zu ersetzen, sofern Sie anderweitig – angemessen – untergebracht werden mussten. Dies sofern Sie Ihrer Anzeigepflicht nachgekommen sind.
Schreiben Sie den Vermieter an und verlangen Sie eine angemessene Minderung bzw. berechnen Sie ihm dne entsprechenden Anteil des Schadenersatzes.

Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 22.07.2007 | 20:37

Sehr geehrter Herr Boukai,
danke für die schnelle Antwort, es ist alles klar, meine Frage wäre: kann ich diese Person irgendwie unter Druck setzen mit event. Veröffentlichung der Angelegenheit entweder in einer Touristischen Zeitung, oder im Internet? Er versteckt sich, ihn erreichen habe ich kaum Chance, der Aufwand wäre nicht angemessen.
Mut freundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.07.2007 | 17:00

Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich können Sie hier schon entpsrechende Veröffentlichungen wahrnehmen, sofern der Inhalt der Wahrheit entspricht und nicht dazu gedacht ist den Gegner vorsätzlich zu schädigen. Ein objektiver (!) Erfahrungsbericht einer Reise kann hier nicht schädlich sein.

Wieso reichen Sie nicht Klage ein? Diese könnte auch öffentlich zugestellt werden wenn sich der Gegner versteckt hält? Dies würde allerdings nur fruchten, sofern bei einer Vollstreckung etwas zu holen wäre.

Wurden Ihnen vor Vertragschluss wissentlich zusagen gemacht, die sich im Nachhinein nachweislich als falsch dargestellt haben, so wäre hier auch noch an eine Strafanzeige wegen Betrugs zu denken. Ein kurzer Schriftsatz mit entsprechendem Hinweis an die Gegenseite könnte unter Umständen helfen. Ein derartiger Hinweis auf eine Strafanzeige ist im Übrigen absolut zulässig.

Mit freundlichen Grüßen


Andreas M. Boukai
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER