Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ferienwohnung in Deutschland


| 13.12.2007 18:19 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Anwältin, sehr geehrter Anwalt

Meine Frau und ich (beide CH-Staatsbürger,50/52 Jahre alt), beabsichtigen uns in Malaysia niederzulassen ("malaysia second home programm"), um dort das "Frührentnertum" zu geniessen. Werden uns also in der Schweiz abmelden, unser Haus verkaufen, und unseren offiz. Wohnsitz in Malaysia haben und nicht mehr arbeiten. Unser Lebensunterhalt wird ausschliesslich durch Zinserträge unseres Vermögens/Anlagen(in CH) finanziert(keine Immobilien). Diese Zins-Einnahmen müssen in Malaysia im Rahmen des "second home programm" nicht versteuert werden.

Soweit die Fakten und nun zu unserer Frage:
da wir beabsichtigen 3-5 Monate/Jahr in Europa zu verbringen, möchten wir eine kl. Wohnung im Deutschland kaufen (grenznah zu CH).
-Würden wir mit einem Erwerb von Wohneigentum und temporärem Aufenthalt(max.5Monate/Jahr) in Deutschland steuerpflichtig werden? (Vermögen und/oder Zinserträge ?)
- wären unsere späteren Renten (welche wir in ca. 12 Jahren erhalten) steuerpflichtig und müssten wir diese als Einkommen versteuern?

Besten Dank, mit freundlichen Grüssen


Eingrenzung vom Fragesteller
13.12.2007 | 20:28
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen.

Zunächst möchte ich meinem Vorgänger zustimmen, dass ein Einsatz in Höhe von EUR 30,- einer steuerrechtlichen Frage mit internationalem Bezug nicht gerecht wird und weit unter dem liegt, was für gewöhnlich für eine derartige Beratung berechet würde.

1. Sofern Sie in Deutschland über eine Wohnung verfügen, sind Sie hier grundsätzlich mit Ihrem gesamten Welteinkommen unbeschränkt steuerpflichtig. Wie oft und wie lange Sie sich dabei in Deutschland aufhalten, ist zunächst unbeachtlich.

Da Sie aber zusätzlich in Malaysia ebenfalls einen Wohnstätte haben, richtet sich die Frage, in welchem der beiden Staaten Sie als ansässig gelten, nach dem Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und Malaysia.

Verfügen Sie in beiden Staaten über eine Wohnstätte, bestimmt sich die Ansässigkeit vorrangig nach dem Mittelpunkt der Lebensinteressen. Können diese nicht eindeutig bestimmt werden, gilt der gewöhnliche Aufenthaltsort. Sofern dieser in beiden Vertragsstaaten liegt, regeln die zuständigen Behörden diese Frage im gegenseitigen Einvernehmen.

Da aufgrund Ihrer Angaben nach meinem Ermessen weder ein Mittelpunkt der Lebensinteressen noch ein gewöhnlicher Aufenthaltsort sicher und eindeutig bestimmt werden kann, wäre es möglicherweise sinnvoll, bereits im Vorfeld ein Verständigungsverfahren zwischen den beiden Staaten zu beantragen.

2. Sollten Sie im Verhältnis zu Malaysia als in Deutschland ansässig behandelt werden, so gilt für die erwähnten Schweizer Einkünfte Folgendes:

a. Zinserträge wären nach § 11 Abs. 1 DBA Schweiz der deutschen Besteuerung unterworfen. Eine Besteuerung des Vermögens selbst erfolgt in Deutschland derzeit nicht.

b. Ruhegehälter (gilt nicht für Pensionen aufgrund eines früheren öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnisses) wären nach heutiger Rechtslage gemäß § 18 DBA ebenfalls der deutschen Besteuerung unterworfen. Ich bitte Sie diesbezüglich jedoch zu beachten, dass sich die Rechtslage in den nächsten 12 Jahren jedoch ändern kann.

Ich hoffe, Ihnen hiermit eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Empfehlungen

F. Lehmann
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr geehrter Rechtsanwalt F.Lehmann
Vielen Dank für Ihre klare Aussagen. Hat uns vorerst sehr geholfen, alsbald eine konkrete Entscheidung ansteht werden wir uns gerne mit Ihnen in Verbindung setzten. "