Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Feiertag, Stundenberechnung

| 10.05.2022 20:36 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Abend,
ich arbeite in Teilzeit mit 30 Wochenstunden in vertraglich vereinbarter Vier-Tage-Woche. Das ergibt eine durchschnittliche Tagesarbeitszeit von 7.5 Stunden. Tatsächlich arbeite ich aber von Montag bis Donnerstag mit einer unterschiedlichen Stundenanzahl: z.B. Montags sechs Stunden, am Donnerstag neun Stunden (in jeder Woche gleich).
Fällt ein gesetzlicher Feiertag auf den Donnerstag (Christi Himmelfahrt), arbeite ich an diesem Tag nicht. Meine Vorgesetzte ist der Meinung, es würden mir für diesen Tag nur 7,5 Stunden angerechnet und ich müsste 1,5 Stunden nacharbeiten. Ich bin jedoch der Meinung, Feiertag ist Feiertag und es dürfen mir keine Nachteile entstehen, wenn ich an diesem Tag nicht arbeite.
Im Umkehrschluss müssten mir ja dann an einem Feiertag, der auf einen Montag fällt (Pfingstmontag) 1,5 Überstunden entstehen, obwohl ich gar nicht gearbeitet habe.
Wer hat recht?

10.05.2022 | 21:02

Antwort

von


(16)
Beethovenstr. 2
25524 Itzehoe
Tel: 04821-156262
Web: https://www.kanzlei-doll.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Gesetzliche Grundlage für die Entgeltfortzahlung an gesetzlichen Feiertagen ist das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG). Nach § 2 Absatz 1 EFZG hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer für Arbeitszeit, die infolge eines gesetzlichen Feiertags ausfällt, das Arbeitsentgelt zu zahlen, das er ohne den Arbeitsausfall erhalten hätte.

Da Sie Donnerstags immer 9 Stunden arbeiten und diese Arbeitszeit wegen des Feiertages entfallen ist, muss Ihr Arbeitgeber auch 9 Stunden bezahlen. "Nacharbeiten" müssen Sie deshalb keine Stunden.

An einem Montag entfallen dementsprechend bei Ihnen 6 Stunden Arbeitszeit, mehr wird dann auch nicht bezahlt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Sönke Doll
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 12.05.2022 | 19:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr schnelle und kompetente Antwort, meine Frage wurde in vollem Umfang beantwortet.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sönke Doll »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.05.2022
5/5,0

Sehr schnelle und kompetente Antwort, meine Frage wurde in vollem Umfang beantwortet.


ANTWORT VON

(16)

Beethovenstr. 2
25524 Itzehoe
Tel: 04821-156262
Web: https://www.kanzlei-doll.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Arbeitsrecht, Datenschutzrecht, Zivilrecht