Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fehlstunden Grundschule


| 14.12.2010 13:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Meine beiden Kinder haben in diesem Halbjahr jeweils fünf Wochen (zwei u.drei Wo.) in der Schule wegen Krankheit gefehlt. Hat das Konsequenzen??? Habe jetzt eine Ladung zur Rektorin bekommen. Danke!!!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


sofern ordnungsgemäße Entschuldigungen für die Fehltage beigebracht worden sind, haben Sie rechtlich nichts zu befürchten, da die krankheitsbedingten Fehltage dann Ihnen nicht angelastet werden können.


Anders würde es nur bei einem unentschuldigten Fernbleiben aussehen, da die Schulpflicht besteht und die Fehltage dann auch nicht entschuldigt wären; dann, aber auch nur dann wären Sie für diesen Schulausfall natürlich verantwortlich zu machen und dann kann es bis zur Ordnungswidrigkeitsanzeige kommen.


Ob und inwieweit die Fehltage Auswirkungen auf die schulischen Leistungen Ihrer Kinder gehabt haben, lässt sich so naturgemäß nicht beantworten. Hier wird ggfs. die Rektorin mit Ihnen die Möglichkeit einer Wiederholung der jeweiligen Schuljahre besprechen wollen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 14.12.2010 | 14:01

Muß ich einer Rückversetzung zustimmen??? Wir haben immer alles aufgearbeitet, sie kommen gut mit. Danke nochmals!!!!!!!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.12.2010 | 14:06

Sehr geehrte Ratsuchende,


sofern die Aufarbeitung offenbar erfolgreich gewesen ist, müssen und sollten Sie einer Rückstufung nicht zustimmen.

Zudem sollten dann auch Fachlehrer hinzugezogen werden, da diese - und nicht die Rektorin - letztlich die ausschlaggebende Beurteilungen abgeben.


Warten Sie also das Gespräch ab und machen Sie keinerlei Zugeständnisse, sondern hören sie zunächst lediglich in Ruhe an, was die Rektoren denn überhaupt will; bei Bedarf können Sie sich gerne bei mir danach melden.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Ergänzung vom Anwalt 22.12.2010 | 10:33

Sehr geehrte Ratsuchende,


es gibt Probleme mit dem Gebühreneinzug. Bitte beseitigen Sie diese umgehend, bevor die Angelegenheit sich ausweitet.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Bewertung des Fragestellers 14.12.2010 | 13:58


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super!!! Danke für die schnelle kompetente Hilfe!!!"
FRAGESTELLER 14.12.2010 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER