Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fehlerhafte Steuererklärung

| 18.11.2019 06:49 |
Preis: 60,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger Traub


Hallo,

ich habe für das Steuerjahr 2018 die tatsächlichen Kilometerkosten meines Fahrzeugs berechnet. (Leasingwagen)
Nun fordert das Finanzamt entsprechende Unterlagen. Ein Steuerbescheid ist noch nicht eingetroffen.

Bei der Prüfung meiner Unterlagen ist mir aufgefallen, dass ich für eine längere Dienstfahrt sowohl die gefahrenen Kilometer, als auch die Tankrechnungen nicht berücksichtigt habe. Somit kam eine deutliche niedriger Fahrleistung für 2018 zustande, was dazu geführt hat, dass der tatsächliche Kilometersatz zu hoch ist.

Für die Berechnung der Jahreskilometer habe ich alle Tankrechnungen aus meinen Kontoumsätzen genommen und daraus die Jahreskilometer berechnet. Da die Zahlungen für das Benzin meiner Dienstreise über meine Kreditkarte liefen und nicht wie gewohnt von meinem Konto, habe ich diese fälschlicherweise nicht berücksichtigt. Dies ist mir jetzt erst aufgefallen. Ich habe einfach nicht an das Tanken während der Dienstreise gedacht, sonst wäre es mir sicher aufgefallen. Da es sich um ein recht teures Fahrzeug handelt, sinkt meine voraussichtliche Steuererstattung nun um ca. 400€.

Ich möchte den Fehler natürlich im Rahmen der Nachfrage des Finanzamtes umgehend beheben.

Ich mache mir sorgen, dass dies Konsequenzen für mich hat. Bekomme ich eine Strafanzeige? Was soll ich jetzt tun bzw. wie informiere ich das Finanzamt? Wie begründe ich meinen Fehler? Muss ich eine Selbstanzeige machen? Bin ich dann straffrei?

Viele Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

So lange ein Steuerbescheid noch nicht bestandskräftig auf Grundlage Ihrer Angaben ergangen ist, ist der Steuerfall noch offen.

Sie können sich daher zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht strafbar machen.

Korrigieren Sie ganz einfach Ihre Angabe, indem Sie dem Finanzamt die richtigen Kilometeransäte mitteilen. Dies kann beispielsweise wie folgt geschehen:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Rückfrage und Aufmerksamkeit.

Aufgrund Ihrer Mitteilung habe ich die übermittelten Fahrtstreckenansätze nochmals überprüft und musste hierbei feststellen, dass versehentlich .....

Ich bitte Sie daher bei den zu berücksichtigenden Fahrtkosten folgende Werte bei der Veranlagung zu berücksichtigen:

...

Mit freundlichen Grüßen
XY"

Hierdurch haben Sie alles klargestellt und müssten mit keinen Nachteilen rechnen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Sofern ich Ihre Frage zufriedenstellend beantworten konnte, würde ich mich über die Abgabe einer vollen 5-Sterne-Bewertung freuen.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 20.11.2019 | 10:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?