Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fehlerhafte Betriebskostenabrechnung zu meinen Gunsten

| 02.01.2009 19:40 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Liedtke


Guten Tag!
Mir wurde Ende Dezember 2008 die Betriebskostenabrechnung für
2007 zugestellt.Die Abrechnung ist fehlerhaft. Es wurden (nur) auf meiner Abrechnung die Ausgangsbeträge für die einzelnen,allgemeinen Positionen niedriger angegeben als bei den anderen Mietern .
Dadurch verringert sich mein zu zahlender Anteil entsprechend.
Muß ich eine eventuelle Korrektur der BK-Abrechnung durch den
Vermieter - hier Erhöhung der Nachzahlung - im Jahr 2009 noch
akzeptieren?
Mit freundlichen Grüßen - W.B.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine persönliche Beratung/Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden. Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer anderen Beurteilung des Falles führen. Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Zunächst gilt, dass eine einmal erteilte Betriebskostenabrechnung, die fehlerhaft ist, nachträglich korrigiert werden kann, sowohl zu Ihren Gunsten als auch zu Ihren Lasten.

Erkennen Sie die nun erteilte Abrechnung jedoch an und bringen den ausgewiesenen Nachzahlungsbetrag zum Ausgleich, kann der Vermieter dann keine weitergehende Nachforderung aus einer korrigierten Abrechnung mehr gelten machen, wenn die Frist des § 556 III BGB bereits verstrichen ist (BGH VIII ZR 115/04). Diese Frist läuft 1 Jahr nach Ende der Abrechnungsperiode ab. Sollte die Abrechnungsperiode also den Zeitraum vom 01.01. bis 31.12.2007 betragen, könnte der Vermieter in 2009 keinen Mehrbetrag mehr verlangen.

Sollten Sie Zweifel an der Wirksamkeit der Betriebskostenabrechnung haben, sollten Sie diese durch einen Rechtsanwalt prüfen lassen. Liegen nämlich formelle Mängel an der Abrechnung vor, besteht die Möglichkeit, dass Sie Ihnen nicht in einer fälligkeitsbegründenden Weise erteilt worden ist, mit der Folge, dass auch der darin ausgewiesene Nachzahlungsbetrag von Ihnen nicht entrichtet werden muss. Eine Korrektur nach Ablauf der Jahresfrist ist dann erst recht nicht möglich.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage gegeben zu haben.

Nachfrage vom Fragesteller 09.01.2009 | 15:25

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Liedtke,
ich will wegen besagter BK-Abrechnung für das Kalendejahr 2007
Widerruf einlegen,weil die Heiz- und Warmwasserkosten nach
Wohnflächenmaßstab und nicht verbrauchsabhängig abgerechnet wurden, obwohl sie jährlich verbrauchsabhängig erfasst werden.
Darf der Vermieter im Rahmen dieser Überarbeitung weitergehende
Nachforderungen wie etwa aus den korrigierten (bisher fehlerhaft-
niedrigen) Ausgangsbeträgen für die allgemeinen Positionen zu meinen Ungunsten erheben? Die Abrechnungsfrist ist abgelaufen.
Im Mietvertrag von 2003 ist ausgeführt und von mir unterschrieben:
Stellen sich Fehler in einer Abrechnung heraus, so ist der
Vermieter zur nachträglichen Korrektur auch dann berechtigt,
wenn sich dadurch Mehrbelastungen für den Mieter ergeben.
Mit freundlichen Grüßen - W.B.


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.01.2009 | 15:50

Sehr geehrter Fragesteller,

nach Ablauf der Abrechnungsfrist darf der Vermieter die Abrechnung korrigieren, was jedoch nicht zum Nachteil des Mieters führen darf. Gelangt die korrigierte Abrechnung zu einem höheren Nachforderungsbetrag, muss der Mieter diesen Mehrbetrag nicht bezahlen. Dies ergibt sich aus dem Sinn und Zweck von § 556 III BGB.

Die Ihrerseits zitierte Klausel des Mietvertrags erstreckt sich nur auf den Fall, dass die korrigierte Abrechnung vor Ablauf der Frist erfolgt. Sollte hierdurch auch der Zeitraum danach erfasst werden, so wäre die Klausel unwirksam, da durch vertragliche Vereinbarungen in Bezug auf § 556 III BGB nicht zum Nachteil des Mieters abgewichen werden darf. Dies stellt § 556 IV BGB klar.

Mit freundlichen Grüßen,

Lars Liedtke
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 04.01.2009 | 18:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnell und verständlich.Besonders gut fand ich die Hinweise
auf BGH-Urteile und die Möglichkeit des Nachlesens.Danke und
ein gutes Neues Jahr.
"
FRAGESTELLER 04.01.2009 5/5,0