Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fehler in Nebenkostenabrechnung aus 2007 (bereits 2008 bezahlt)

25.06.2009 16:00 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani


hallo,

in 2008 erhielt ich die Nebenkostenabrechnung von 2007 mit einer Nachforderung von über 800€. Diese habe ich auch bezahlt.

Bei der neuen Nebenkostenabrechnung für 2008 stellte ich nun fest, dass Werte vertauscht sind: ich habe angeblich 6 Einheiten Kaltwasser, aber 24 Einheiten Warmwasser. Logisch erhebe ich nun Einspruch, da entweder die Zählernummern vertauscht wurden oder die Einheiten oder - was ganz übel wäre, die Wasseruhren falsch eingebaut wären (Kaltwasseruhr zählt Warmwasserverbrauch). Dies kann ich aber erst später überprüfen, da ich nun seit 1 Jahr aus der Wohnung ausgezogen bin, müsste also die Nachmieter fragen.

Ich bin dem ganzen nur "auf die Schliche gekommen", weil ich eine Überprüfung im Internet machte (Eine neuerliche Nachzahlung von 300€ erschien mir entschieden zu hoch) und mein Warmwasser-Verbrauch 3x so hoch war, wie im Bundesdurchschnitt.


Meine Frage: kann ich denn auch bei der Abrechnung aus 2007, die ja seit ca 1 Jahr bezahlt ist, auch noch reklamieren? Wenn ja, unter welchen Umständen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Sofern Sie die Nachzahlung für 2007 ohne Vorbehalt bezahlt haben, haben Sie diese damit rechtlich anerkannt. Sie können sich dann auch nicht mehr auf die sog. "ungerechtfertigte Bereicherung berufen", es sei denn es handelt sich um nicht umlagefähige Kosten. Dies ist bei Ihnen allerdings leider nicht der Fall.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine günstigere Mitteilung machen kann. Für eine Nachfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER