Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.682
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fehlende Leistungen nach Immobilien Kauf

27.07.2018 08:17 |
Preis: 50,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Ich habe eine Eigentumswohnung gekauft. Mir wurden vor dem Kauf:
- die Finanzierung organisiert
- ausgerechnet wie viel die Wohnung mich als Anlage kosten wird. Abzüglich es Mieteingangs. Somit wurde die Höhe der Miete aus dem Exposé vom Verkäufer in die Finanzierungsrechnung aufgenommen.
- die Wohnung gezeigt
- die Parkplätze welche dazu gehören gezeigt
- der dazu gehörende große Garten gezeigt und angepriesen
- Versprochen, dass der Garten noch eine Terrasse und einen Zaun bekommt
- Versprochen, dass die Fassade gestrichen wird
- Versprochen, dass der Innenanstrich getätigt wird
- Versprochen, dass das Treppengeländer neu gestrichen wird
- Versprochen, dass die Stellplätze vermietet werden
- Versprochen, dass es Rücklagen gibt

Ein wenig naiv, ließ ich mich auf den Kauf ein.

Jetzt nach dem Kauf

- die Finanzierung war organisiert => alles ok

- ausgerechnet wie viel die Wohnung mich als Anlage kosten wird. Abzüglich es Mieteingangs. Somit wurde die Höhe der Miete aus dem Exposé vom Verkäufer in die Finanzierungsrechnung aufgenommen.
=> die Miete aus dem Mietvertrag weicht vom Exposé ab.

- der dazu gehörende große Garten gezeigt und angepriesen
=> Der Garten gehört nur zu Hälfte mir. Beim Notar wurde sich auf einen Nachtrag des zweiten Teils des Gartens geeinigt. Doch jetzt ist das Problem, dass der zweite Teil nicht dem Verkäufer gehört und somit nicht nachgetragen werden kann. Ergo es wurde mir ein Garten versprochen den ich nicht habe.

- Versprochen, dass der Garten noch eine Terrasse und einen Zaun bekommt
=> wurde noch nichts erledigt
- Versprochen, dass die Fassade gestrichen wird
=> steht sogar im Exposé und wurde nicht erledigt
- Versprochen, dass der Innenanstrich getätigt wird
=> steht sogar im Exposé und wurde nicht erledigt
- Versprochen, dass das Treppengeländer neu gestrichen wird
=> steht sogar im Exposé und wurde nicht erledigt
- Versprochen, dass die Stellplätze vermietet werden
=> nicht erledigt, dadurch Ausfall
- Versprochen, dass es Rücklagen gibt => auf der ersten Abrechnung der Hausverwaltung ist zu sehen, dass es keine Rücklagen gibt, wie versprochen wurde.

Da es mein erster Wohnungskauf war und dieser über einen bekannten eingefädelt wurde, war ich so dumm und naiv und ließ mich darauf ein. Die versprochenen Sachen können der Vermittler, Mein Vater, Meine Freundin und eine weiterer Käufer (gleiche Probleme) bestätigen.

Welches Recht habe ich jetzt?? Ich sollte doch das Recht haben die Versprochenen Sachen zu bekommen, da durch das Anpreisen dieser Dinge, die Immobilie attraktiv gemacht wurde (Täuschung?).

Da ich in Sachen Recht & Wohnungskauf leider ein Leihe bin, hoffe ich mir kann weiter geholfen werden. Ich weis nicht was ich noch tun soll. Der Verkäufer zieht momentan die Masche ab, dass klären wir noch. der Kauf war vor einem Jahr. Ich will mich nicht mehr hinhalten lassen, und suche nach einer rechtlichen Lösung. (eine Lösung wäre finanzieller Ausgleich - Jetzt die Frage ob dies rechtlich belegbar wäre.) Alternativ Lösungen sind auch gern gesehen.

Vielen Dank für ihre Hilfe

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller.

Ihre Frage Rest sich leider ohne kurzen Einblick in den Kaufvertrag nicht beantworten.

Grundsätzlich gilt aber dass das exposee nicht Bestandteil des Kaufvertrages ist.

Der Verkauf einer Immobilie muss schließlich ja notariell beurkundet werden. Daher ist nur der notarieller Kaufvertrag ausschlaggebend. Daraus ergeben sich die Rechte des Käufers und die Pflichten des Verkäufers.


Im Kaufvertrag könnte nämlich stehen dass das Objekt so verkauft wird wie es sich aktuell befindet. Jedenfalls wäre mündliche Absprachen ungültig. Auf irgendwelche Versprechungen könnten sie sich daher nicht berufen.

Etwas anderes könnte gelten wenn ihnen ein Makler Zusatzleistungen versprochen hat.

Ich schlage daher vor Sie überlassen wir den Kaufvertrag zur Einsicht, damit ich ihre Anfrage besser beantworten kann.



Mit freundlichen Grüßen

Ergänzung vom Anwalt 27.07.2018 | 08:46

"Ihre Frage lässt sich leider ohne kurzen Einblick in den Kaufvertrag nicht beantworten."-verzeihen Sie die Autokorrektur

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER