Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fassade m. Efeubewuchs


17.10.2005 14:31 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Eine Hallenwand, auf die Grenze gebaut, ist vom Nachbargrundstück mit Efeu bewachsen.
Der Käufer der Liegenschaft verlangt die Beseitigung des Efeus, wobei insbesondere die Entfernung der erheblichen Wurzelrückstände einen hohen Aufwand erfordert.
In einer bei Ihnen bereits veröffentlichten Anwort, ist der grundsätzliche Anspruch des Nachbarn auf Beseitigung des Bewuchses bereits festgestellt worden.

Nun möchte ich wissen, ob es auch eine Verjährung des Anspruches gibt und wie lange die Verjährungsfrist ist.
17.10.2005 | 16:00

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

für Ihre Online-Anfrage bedanke ich mich zunächst und beantworte sie unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt:

Leider kann ich aufgrund des großen Zeitablaufs die von Ihnen gewünschte Antwort nicht mehr einsehen, da sie auch für mich gesperrt ist (aus urheberrechtlichen Gründen). Die Beseitigung des Efeus wird aber nach dem § 1004 BGB beansprucht werden können, wonach der Eigentümer eine Unterlassung und Beseitigung jedweder Beeinträchtigungen des Eigentums verlangen kann.

Dieser Anspruch verjährt grds. nach der insoweit eindeutigen Regelung des § 195 (die Regelverjährungsfrist) innerhalb von drei Jahren (vgl. dazu auch Palandt-Heinrichs, BGB, § 195, Rn. 6) ab Kenntnisnahme der die Anspruch begründenden Tatsachen.

Der Schadensersatzanspruch, der möglicherweise auch besteht aufgrund möglicher Substanzschäden verjährt grds. in derselben Zeit (also wiederum drei Jahre ab Kenntnisnahme bzw. der Möglichkeit dazu). Sollten noch Nachfragen bestehen, stehe ich dazu gerne im Rahmen der kostenlosen Nachfragemöglichkeit zur Verfügung.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine hilfreiche, erste Orientierung gegeben zu haben. Gerne stehe ich auch für die weitere Vertretung zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich dazu einfach über den untenstehenden link!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>
<A href="mailto:mail@anwaltskanzlei-hellmann.de">E-Mail an Rechtsanwalt Hellmann</A>


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 18.10.2005 | 12:38

Das vom Bewuchs betroffene Nachbargrundstück wurde vor wenigen Wochen verkauft.
Läuft für den neuen Eigentümer die Verjährungsfrist erneut, oder ist sie durch die Untätigkeit seines Voreigentümers verwirkt?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.10.2005 | 14:36

Insoweit ist ein allgemeiner Rechtsgrundsatz, dass sich der Rechtsnachfolger das Wissen den Vorgängers zurechnen lassen muss (vgl. Palandt, § 199, Rn. 24f.).

Von daher wirkt eine Verwirkung/Verjährung, soweit die Voraussetzung einmal vorlagen, auch nach dem Verkauf weiter.

Hochachtungsvoll

RA Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER