Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
508.640
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familienversicherung während Elternzeit für Freiberufler

04.07.2015 23:58 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Zusammenfassung: Fragen zur Krankenversicherung während der Elternzeit

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Mann ist freiberuflich tätig und wird 11 Monatd in Elterzeit gehen.
Er ist freiwillig gesetzlich versichert. Ich bin der Hauptverdiener und ebenfalls freiwillig gesetzlich versichert.

Die Krankenkasse meines Mannes hat uns nun geraten bei meiner Versicherung eine familienversicherung an zufragen.

Er wird während der Elternzeit in Teilzeit arbeiten sein Jahresgewinn wird ca 2000€ nicht überschreiten.

Jetzt hatte ich gestern einen Anruf meiner Krankenkasse, die generell unserem Antrag zu stimmt. Jedoch nur unter der Prämisse das mein Mann kein Elterngeld bekommt.

Voraussichtlich wird er 300€ bekommen. Ist das okay, das die Kasse dies als Einkommen ansetzt? Die Dame meinte er dürfe nicht mal 1€ bekommen und die Familienversicherung könne nicht zustande kommen!

Ist das so, auch wenn er weiterhin die durchschnittliche Gewinngrenze unterschreitet? Irgendwie irritiert mich das und ich verstehe die Logik nicht.

Hoffe sie können mir weiterhelfen!

Vielen Dank im Voraus

Freundliche Grüße





Einsatz editiert am 05.07.2015 13:35:36

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass es zutreffend ist, dass bei Bezug von Elterngeld und vorheriger freiwilliger Versicherung bei der Krankenkasse dieser Status nicht geändert werden kann. Dies ergibt sich aus §§ 9, 10 SGB V i.V.m. BEEG, wonach dann eine Familienversicherung nicht mehr möglich ist. Die Aussage der Krankenversicherung ist somit zutreffend.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.




Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66361 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und hochprofessionell! Sehr empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, ausführlich und verständlich. Für mich eine hilfreiche und kompetente Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super-schnelle und detaillierte, verständliche Antwort. Vielen Dank sagt die Firma ...
FRAGESTELLER