Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familienversicherung - Was kann ich tun, um familienversichert zu werden?


15.12.2005 18:04 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Problem sieht folgendermaßen aus: Nächste Woche werde ich heiraten und möchte bei der KK meines Verlobten familienversichert werden. Nun sagte mir meine KK, dass ich dort wohl nicht aufgenommnen werden würde, weil ich als freiwillig Versicherte geführt werde. Freiwillig versichert deshalb, weil Anfang Oktober mein Arbeitslosengeld auslief und ich ALG II nicht beantragt habe, da mein Verlobter als zu haftender Partner über der Verdienstgrenze liegt. Um eine Krankenversicherung zu haben, blieb ich bei meiner KK. Meinen Status gab ich bei der KK als selbstständig / freiberuflich an, da ich keine weiteren Informationen erhielt. Gleichzeitig gab ich allerdings an, dass ich keinerlei Einkünfte habe. Nun liegt bei mir aber keine Selbständigkeit vor, ich arbeite lediglich meinem Verlobten zu, der als Freiberufler tätig ist, krankenversichert bei einer gesetzlichen KK. De facto werde ich durch ihn finanziert, er überweist mir Geld (345,- Euro), das auch an die KK geht und trägt allein die Kosten für unseren gemeinsamen Haushalt. Ich bin schwanger und werde mich um das Kind kümmern, d.h. nicht berufstätig sein. Was kann ich tun, um familienversichert zu werden?
Ich hoffe auf eine Antwort und verbleibe mit den herzlichsten Grüßen
Sehr geehrte Ratsuchende,

nicht erwerbstätige Familienmitglieder sind in der Regel über die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung des berufstätigen Familienmitglieds beitragsfrei mitversichert. Dies trifft zu auf nicht erwerbstätige Ehepartner ohne eigenes Einkommen, sofern sie nicht anderweitig versichert oder selbstständig sind. Die Familienversicherung ist nicht möglich, wenn die Angehörigen über eigene Einkünfte verfügen und das regelmäßige Gesamteinkommen monatlich 340,00 Euro übersteigt.

Demnach können Sie nach der Eheschließung in die Familienversicherung Ihre Ehemannes aufgenommen werden. Die Angabe Ihrer jetzigen Krankenkasse resultiert daraus, dass Sie bezüglich Ihres beruflichen Status falsche Angaben gemacht haben. Diese müssen Sie bei Beantragung der Aufnahme in die Familienversicherung ausräumen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER