Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.838
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familienversicherung Kind

| 01.12.2011 10:50 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock


Folgende Situation:

Wir haben ein Kind, das nun zwei Jahre alt wird. Es war ein Frühchen, hat eine schwere Behinderung mit Begleiterkrankung (deswegen auch eine Pflegestufe).

Zum Zeitpunkt der Geburt war ich gerade eben verbeamtet, mein Antrag auf Aufnahme in eine PKV lief gerade eben an, ich war also noch nicht Mitglied. Deshalb war eine Versicherung als Kind über mich bei einer PKV als Ergänzung zur Beihilfe noch nicht möglich. Eine spätere Aufnahme mit Gesundheitsprüfung hätte sicher zur Ablehnung geführt. Also wurde es über den anderen Elternteil in die Familienversicherung übernommen, was kein Problem war, da ich sofort für 1 Jahr Elternzeit nahm.

Nun meine Fragen:
1. Wenn ich nun die Versicherungspflichtgrenze überschreite, würde das Kind aus der Familienversicherung des anderen Elternteils raus fallen. Ist das korrekt?

2. Könnte das Kind in diesem Fall als freiwilliges Mitglied mit Mindestbetrag in der GKV bleiben oder müsste es in die Basisversicherung der PKV wechseln?

3.Wenn ich durch eine reduzierte Stelle unterhalb der Versicherungspflichtgrenze bleibe, wir uns aber trennen, das Kind aber nicht mit dem GKV-versicherten Elternteil auszieht, kann es trotzdem in der Familienversicherung bleiben, oder muss es einen gemeinsamen Wohnsitz mit dem Elternteil haben, über den es versichert ist?

Ich danke für Ihre Mühe!

Sehr geehrter Ratsuchender,

auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts beantworte ich Ihre Fragen hiermit im Rahmen einer Erstberatung wie folgt:

Leider geben Sie nicht an, ob Sie verheiratet sind oder nicht. Wenn Sie nicht verheiratet sein sollten, kann das Kind auch nach der Trennung ohne weiteres in der Familienversicherung des anderen Elternteils bleiben. Der Begriff „Lebenspartner" in § 10 Abs. 3 SGB V bedeutet die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz und nicht etwa eine eheähnliche Lebensgemeinschaft.

Wenn Sie verheiratet sind, gilt folgendes:

1. Wenn Sie die Versicherungspflichtgrenze überschreiten, könnte das Kind nicht mehr über die Familienversicherung des anderen Elternteils versichert werden. Denn nach § 10 Abs. 3 SGB V sind Kinder nicht versichert, wenn der mit den Kindern verwandte Ehegatte des Mitglieds nicht Mitglied einer Krankenkasse ist und sein Gesamteinkommen regelmäßig im Monat ein Zwölftel der Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt und regelmäßig höher als das Gesamteinkommen des Mitglieds ist.

2. Das Kind könnte dann als freiwilliges Mitglied zum Basistarif in der GKV versichert werden, wenn der GKV-Versicherte eine Vorversicherungszeit von 5 Jahren erfüllt (§ 9 Abs. 1 Nr. 2 SGB V in Verbindung mit § 9 Abs. 1 Nr. 1 SGB V). Bei Schwerbehinderung des Kindes im Sinne des SGB IX (das heißt, wenn ein Grad der Behinderung (GdB) von 50 festgestellt) reicht eine Vorversicherungszeit von drei Jahren nach § 9 Abs. 1 Nr. 4 SGB V. Voraussetzung für die freiwillige Mitgliedschaft ist, dass der Eintritt innerhalb von drei Monaten ab Ende der Familienversicherung erfolgt, § 9 Abs. 2 SGB V. Die Frist ist unbedingt einzuhalten.

3. Das Kind muss keinen gemeinsamen Wohnsitz mit dem Elternteil haben, über den es versichert ist. Es muss allerdings einen Wohnsitz im Inland haben.

Bitte beachten Sie, dass die Erstberatung in diesem Untermenü der Plattform keiner ausführlichen Prüfung einer Sach- und Rechtslage entsprechen kann.

Ich hoffe, Ihnen Ihre Fragen im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung hinreichend beantwortet zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 01.12.2011 | 22:27

Vielen Dank für die bisherige Erläuterung; Sie gehen richtig von einer (noch) bestehenden Ehe aus.

Zu Ihrer Antwort auf Punkt 2 habe ich noch eine kurze Rückfrage:
Der GdB des Kindes liegt z. Zt. bei 100 %. Verstehe ich es richig, dass der Ehegatte, über den die Familienversicherung läuft, seit mindestens 3 Jahren in der GKV versichert sein muss (ohne GdB 5 Jahre), oder bezieht sich diese Regelung auf das Kind (sprich: muss dieses erst 3 Jahre alt werden, um sicher in der GKV bleiben zu können).

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.12.2011 | 23:41

Sehr geehrter Ratsuchender,

da habe ich versehentlich in der Antwort nur die halbe Vorschrift wiedergegeben, wodurch diese falsch wurde, und muss insoweit korrigieren:

Nach Ende der Familienversicherung reicht es aus, wenn das Kind selbst oder der Elternteil in den letzten fünf Jahren vor dem Ausscheiden mindestens vierundzwanzig Monate oder unmittelbar vor dem Ausscheiden ununterbrochen mindestens zwölf Monate in der GKV versichert war!! (§ 9 Abs. 1 Nr. 2 SGB V in Verbindung mit § 9 Abs. 1 Nr. 1 SGB V).

Der Schwerbehinderte kann freiwillig der GKV beitreten, wenn er ODER ein Elternteil in den letzten fünf Jahren vor dem Beitritt mindestens drei Jahre versichert waren, § 9 Abs. 1 Nr. 4 SGB V.

Die erforderliche Vorversicherungszeit für den Beitritt zur freiwilligen Versicherung nach Ausscheiden aus der Familienversicherung ist also die kürzere und Sie können Ihr Kind in jedem Fall freiwillig versichern!

Ich bitte das Versehen zu entschuldigen und danke insoweit für die Nachfrage, wodurch dies auffiel.


Mit freundlichen Grüßen

Britta Möhlenbrock
Rechtsanwältin

Internet: www.ra-moehlenbrock.de
Email: info@ra-moehlenbrock.de

Ergänzung vom Anwalt 01.12.2011 | 11:51

Wenn Sie nicht verheiratet sein sollten, ist auch das Überschreiten der JAEG - Grenze irrelevant, weil § 10 Abs. 3 eben nur für Verheiratete gilt.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Arzt und arbeiten den ganzen Tag zum Wohle Ihrer Patienten?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 03.01.2012 | 22:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: