Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familienunterhalt bei Kindesunterhalt

18.12.2017 13:02 |
Preis: 68,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Guten Tag,
anbei folgender Sachverhalt. Mein Mann und ich sind verheiratet, ich habe aus erster Ehe zwei Kinder (18 und 14 Jahre ) die beide in unserem gemeinsamen Haushalt leben. Mein Mann hat ein Kind aus einer anderen Beziehung und hat einen Titel bezüglich 100% des Mindestunterhaltes.

Seit Oktober 2015 haben sich seine Einkünfte krankheitsbedingt drastisch verändert, es gibt aber keine schriftliche Diagnose zwecks eingeschränkter Erwerbstätigkeit. Unser Versuch auf Abänderungsklage wurde abgewiesen.

Nun möchte die Anwältin meine Einkünfte zwecks Familienunterhalt wissen. Mein Mann hat ein Nettoeinkommen vom 794,00 Euro und mein Einkommen sind 1525,00 Euro durch Arbeitnehmertätigkeit bei beiden.

Meine 1. Frage wäre, kann man oder ab wann kann man einen 2. Versuch auf Abänderung des Titels versuchen?
2. Frage, wie hoch wäre mein Anteil meinen Mann gegenüber (Familienunterhalt). Gibt es da einen Selbstbehalt für mich?

Vielen Dank im voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Ab wann eine erneute Abänderung sinnvoll wäre, lässt sich ohne Kenntnis des Beschlusses nicht sicher beantworten. Maßgeblich sind die letzte mündliche Verhandlung und die Tatsachen, die zu diesem Zeitpunkt vorlagen. Wenn sich diese erneut verändern, ist eine Abänderung grundsätzlich möglich.

Eine solche Veränderung kann entweder ein Absinken des Einkommens in Zukunft sein oder eine Diagnose, die die eingeschränkte Erwerbstätigkeit rechtfertigt, wenn diese bisher nicht diagnostiziert und deshalb nicht vom Gericht berücksichtigt wurde.

Der Selbstbehalt gegenüber dem getrennt lebenden oder geschiedenen Ehepartner beträgt 1.200 € nach Abzug von berufsbedingten Aufwendungen u.ä. Dieser Selbstbehalt wird im Regelfall auch dann angesetzt, wenn es um den Familienunterhalt geht.

Vorrangig vor Ihrem Mann ist das minderjährige Ihrer beiden Kinder, soweit der Unterhalt nicht vollständig vom Vater gedeckt wird. Wenn Ihr volljähriges Kind noch eine allgemeinbildende Schule besucht und Sie sich anteilig am Kindesunterhalt beteiligen müssen, ist auch diese Verpflichtung vorrangig.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER