Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familienrecht - Umgangsregelung mit KV

28.07.2014 00:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Liedtke


Zusammenfassung: Einzelheiten zum Umgangsrecht

Letztes Jahr haben mein Ex und ich uns getrennt. Er ist im Frühjar aus der gemeinsamen Whg ausgezogen und in eine WG eingezogen. Wir haben gemeinsames Sorgerecht. Mein Sohn (wird im Herbst 5) und ich blieben in der gemeinsamen Whg. An der Miete hat er sich nicht mehr beteiligt, auch keinen Unterhalt gezahlt. Kosten für Kleidung und KiTa hat er aber zur Hälfte mit übernommen. Ich bin dann im Frühjar diesen Jahres mit meinem Sohn in eine neue Whg gezogen (ist auch als sein Erstwohnsitz gemeldet). Hier hat er auch ein eigenes Kinderzimmer. Kindergeld erhalte ich. Umgang mit dem KV ist häufig, allerdings wurde von Woche zu Woche neu "verhandelt" wo der Kleine an welchen Tagen ist. Dies möchte ich nun gerne geregelter gestalten, da ansonsten keine Woche planbar ist und der Kleine auch immer nur von Tag zu Tag erfährt, bei wem er ist. Mein Vorschlag war: jedes 2. WE ab Freitag mittag bis Sonntag abend beim KV und zusätzlich 1 Tag mit Übernachtung unter der Woche. Der KV besteht jedoch auf 50/50 "Aufteilung". Allerdings hat er sich eine Whg gekauft, in der kein Platz für ein eigenes Kinderzimmer ist. Abgesehen davon, dass diese auch nach 2 Monaten noch nicht fertig eingerichtet ist, und ich sie mir daher auch noch nicht ansehen durfte. Sein Vorschlag war nun, dass er dem Kleinen bei den Großeltern ein Kinderzimmer einrichtet und an diesen Tagen mit ihm dort bleibt. Alternativ würde er sich in deren Haus auch eine Whg einrichten (wäre aber sicherlich nicht von heute auf morgen machbar). Die Großeltern wohnen 25 km entfernt. Mein Ex und ich wohnen/arbeiten in der gleichen Stadt, hier ist mein Kind auch geboren, geht zur KiTa und ab nächstes Jahr auch zur Schule, hat hier seine Freunde. Ich möchte den Umgang mit dem KV und den Großeltern keineswegs unterbinden. 50/50 finde ich unter den gegebenen Umständen allerdings nicht angebracht, da ich nicht möchte, dass mein Kind je zur Hälfte in zwei verschiedenen Orten wohnt. Vor allem, wenn er nächstes Jahr in die Schule kommt und dann als Grundschulkind die Hälfte der Woche pendeln muss. Momentan sieht es so aus, dass mein Ex aber weiterhin darauf besteht.
Welche Möglichkeiten habe ich nun, den Umgang zu regeln?
Aufenthaltbestimmungsrecht beantragen?
Wie stehen die Chancen bei so einem Fall?
Falls das nur gerichtlich zu regeln ist, was mache ich bis dahin? Kann er darauf bestehen, dass der Kleine die Hälfte der Woche bei ihm/Großeltern ist?

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Sie die vom KV angedachte 50/50-Regelung nicht für angemessen erachten, sollten Sie dieser keinesfalls zustimmen; zumal Sie sehr nachvollziehbare Argumente auf Ihrer Seite haben. Sollten Sie selbst mit dem KV keine einvernehmliche Regelung erzielen können, könnten Sie das Jugendamt einschalten und vermittelnd um Hilfe bitten. Andernfalls müsste das Umgangsrecht gerichtlich geregelt werden.

Diesbezüglich ist zunächst einmal klar, dass dem KV bei einem gemeinsamen Sorgerecht auch ein Umgangsrecht zu gewähren wäre. Aber in erster Linie wird das Umgangsrecht als ein Recht des Kindes verstanden, auch mit dem Elternteil Umgang zu haben, bei dem es nicht seinen regelmäßigen Aufenthalt hat. Daher orientiert sich auch eine richterliche Entscheidung eines solchen Falles immer primär am Kindeswohl, also daran, was für das Kind im konkreten Fall als die beste Lösung angesehen wird. Je älter das Kind ist, desto großzüger wird dann auch in der Regel der Umgang festgelegt.

Das Umgangsrecht des Vaters wird bei kleinen Kindern häufig zunächst auf einen stundenweisen Kontakt einmal in der Woche beschränkt. Bei Kindern ab drei Jahren werden erstmals Übernachtungen und bei Schulkindern regelmäßige Übernachtungen gewährt. Das Gericht wird dabei auch den bisherigen Umgang berücksichtigen.

Das üblicherweise von Gerichten für sinnvoll erachtete Umgangsrecht ist alle 14 Tage von Freitag bis Sonntag, die jeweils hälftigen Ferien und hälftigen Feiertage.

Auch in Ihrem Fall ist es daher sehr fernliegend, dass der KV ein 50%-iges Umgangsrecht erzwingen könnte. Vor allem liegt dies am Alter des Kindes mit knapp 5 Jahren. Auch in den nächsten Jahren wird sich dies nicht wesentlich ändern. Selbst wenn Sie in derselben Stadt leben, braucht ein Grundschulkind ja gewisse Routinen, z.B. beim selbstständigen Schulweg etc. Auch für die sozialen Kontakte mit Schulfreunden wird es häufig als wichtig erachtet, einen Wohnsitz zu haben und den anderen Elternteil wochenends oder ggf. einen zusätzlichen Tag in der Woche zu sehen.

Sollte der Kindsvater dies nicht einsehen, wenn er es von Ihnen hört, kann es bereits sehr hilfreich sein, gemeinsam zum Jugendamt o.ä. zu gehen, damit ihm diese Rechtslage durch eine neutrale Stelle vielleicht besser vermittelt werden kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70110 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführliche und verständliche Antworten auf die Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort, war beim Gericht und werde nun mit einem Anwalt weiter machen. Vielen Dank für den Tipp. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, kompetente Beantwortung meines Anliegens. Sehr gut. ...
FRAGESTELLER