Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familienrecht Scheidung

| 02.06.2014 20:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Frau und ich haben die Absicht uns zu trennen.
Wir haben zwei Kinder im Alter von 12 und 15 Jahren. Mein Nettoeinkommen beträgt 2200 Euro, das von meiner Frau 1100 Euro.
Ich bin vor zwei Monaten aus dem Haus ausgezogen und muss eine monatliche Miete in Höhe von 410 Euro bezahlen.
Meine Frau ist in unserem Haus geblieben. Wir haben eine monatliche Belastung von 1100Euro.
Zu dem Haus ist zu sagen das ich es mit in die Ehe gebracht habe und damals eine Restschuld von 35000 Euro Schulden hatte. Vor zwei Jahren haben wir einen Anbau an das Haus gemacht und haben nun incl. einer PV Anlage Schulden in Höhe von 210000 Euro. Ich habe meine Frau vor einem Jahr mit in das Grundbuch eintragen lassen. Zusammen haben wir Gütergemeinschaft.
Einnahmen von der PV Anlage in Höhe von 240 Euro und Einnahmen von einer Ferienwohnung die sich auf jährlich ca. 2000 Euro belaufen sind ebenfalls vorhanden. Zusätzlich wäre eine Wohnung in dem Haus die vermietet werden könnte was eine monatliche Mieteinnahme von ca. 400 Euro bringen würde.

Nun meine Fragen:
Was muss ich an Zahlungen an meine Frau und meine Kinder leisten?

Um das Haus zu halten müsste meine Frau die Schuldentilgung übernehmen. Kann man ihr das zumuten oder muss ich einen Teil dazu beitragen weil es auch noch mein Haus ist ?

Wenn man das Haus verkaufen würde, welchen Anteil würde meine Frau bekommen ? Sie hat kein Geld oder Guthaben mit in die Ehe gebracht.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.



Einsatz editiert am 02.06.2014 20:55:04

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


1) Was muss ich an Zahlungen an meine Frau und meine Kinder leisten?

Zu zahlen ist Unterhalt an die Kinder, wenn diese bei der Frau wohnen bleiben.

Der Unterhalt richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle.

Maßgeblich sind das Alter der Kinder und die Höhe Ihres Einkommens.

Wenn man davon ausgeht, dass die Einnahmen aus der Anlage und der Ferienwohnung zur Hälfte Ihnen zustehen, dann haben Sie ein monatliches Einkommen in Höhe von ca. 2.600 Euro.

Für die Kinder ist dann wie folgt zu zahlen: 398 Euro je Kind.

Aufgrund des Wohnvorteils der Frau ist für diese kein Trennungsunterhalt zu bezahlen.

2) Um das Haus zu halten müsste meine Frau die Schuldentilgung übernehmen. Kann man ihr das zumuten oder muss ich einen Teil dazu beitragen weil es auch noch mein Haus ist ?

Noch sind Sie in der Verantwortung, da die Finanzierung offenbar auf Beide läuft.

Ihre Frau kann also von Ihnen verlangen, dass Sie sich an den laufenden Kosten beteiligen. Im Gegenzug können Sie auch eine Nutzungsentschädigung verlangen.

Wenn man aber den Wohnvorteil beim Trennungsunterhalt ansetzt, entfällt die Nutzungsentschädigung.

3) Wenn man das Haus verkaufen würde, welchen Anteil würde meine Frau bekommen ? Sie hat kein Geld oder Guthaben mit in die Ehe gebracht.

Wenn Sie Beide zur Hälfte Miteigentümer sind, kann ihr durchaus die Hälfte des Wertes zustehen.

Allerdings kann man prüfen, ob es sich um eine ehebedingte Zuwendung gehandelt hat und den Eigentumsanteil auch ohne Gegenleistung zurückfordern kann.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 02.06.2014 | 21:41

Können Sie mir bitte nochmal die Nutzungsentschädigung erklären ? Ich beteilige mich monatlich noch mit 370 Euro an der Schuldentilgung, so das mir noch 1000 Euro bleiben. Von den Mieteinnahmen sehe ich ja praktisch nichts.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.06.2014 | 21:48

Es ist ein gemeinsames Haus, welches die Frau allein bewohnt.

Insoweit nutzt Sie auch Ihren Eigentumsanteil, sodass man analog zu einer Miete eine Nutzungsentschädigung verlangen kann.

Man kann aber auch einen fiktiven Wohnvorteil auf das Einkommen der Frau aufrechnen, um den Trennungsunterhalt sicher zu umgehen.

Bewertung des Fragestellers 02.06.2014 | 21:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.06.2014 4,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER