Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familienrecht: Mein Mann hat geerbt, wir wollen uns trennen, aber nicht scheiden


26.12.2012 17:00 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Mann hat von seinen beiden verstorbenen Elternteilen ein Haus und einen größeren Bargeldbetrag geerbt.
Wir selbst haben im Laufe unserer Ehe 2 Häuser erworben und deren Wert durch Umbauten gesteigert. Ich bin seit unserer Hochzeit Hausfrau. Wir sind 28 Jahre verheiratet, mein Mann ist Oberstudienrat, 59 Jahre alt und wir haben 2 Kinder. Tochter 1 (27 und im Studium), Tochter 2 (17, wohnt noch zu Hause).

Wir wollen uns (friedlich) trennen und nicht scheiden lassen und ich würde gerne wissen, ob mir ohne Scheidung ein Teil des Erbes zustehen würde.

Außerdem würde ich gerne wissen, ob mein Mann verpflichtet ist mich nach/während der Trennung weiterhin finanziell zu unterstützen. Wir haben ein großes Grundstück inklusiver beider Häuser, viele Tiere die täglich meine ganze Kraft fordern, weswegen ich nicht arbeiten gehen kann. Ich bin 55 und gelernte MTA und würde darüber hinaus befürchten auch keinen Einstieg mehr in meinen Beruf finden zu können.


Vielen Dank und freundliche Grüße,
Andrea Matt

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand der von Ihnen gemachten Angaben und des gebotenen Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Sie haben keinen Anspruch auf einen Teil des Erbes, da Erbansprüche höchstpersönlicher Natur sind, weder für den Fall der Scheidung, noch wenn Sie sich "nur" trennen wollen. Im Falle der Scheidung würde das Erbe dem Anfangsvermögen Ihres Mannes hinzugerechnet werden, so daß sich der Zugewinn entsprechend errechnet aus der Differenz des Anfangsvermögens im Zeitpunkt der Eheschließung und des Endvermögens zum Zeitpunkt der Einreichung des Ehescheidungsantrages.
Sie haben aber auf jeden Fall einen Anspruch auf Trennungsunterhalt, solange Sie nicht geschieden sind. Voraussichtlich haben Sie auch noch einen Anspruch auf Unterhalt nach einer eventuellen Ehescheidung, dies kann aber nur unter Berücksichtigung aller Umstände beantwortet werden. Hierbei ist die lange Ehedauer sowie auch die Frage zu berücksichtigen, ob Sie tatsächlich keine eigene Arbeit mehr finden. Denn grundsätzlich ist jeder Ehepartner nach der Ehescheidung verpflichtet, selbst für seinen Unterhalt aufzukommen.

Ich darf Sie darauf hinweisen, daß die Antwort auf dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt beruht, so daß sich bei Änderung von Details eine gänzlich andere rechtliche Beurteilung ergeben kann. Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie diese gern im Zuge der kostenlosen Nachfragefunktion stellen.
Ich wünsche Ihnen noch einen schönen restlichen zweiten Weihnachtstag!

Mit freundlichen Grüßen
Claudia Bertram

Nachfrage vom Fragesteller 26.12.2012 | 17:37

Sehr geehrte Frau Bertram,

vielen Dank für ihre Antwort. Ich verstehe den Sachverhalt jetzt so:

Solange wir "nur" getrennt leben, würde ich einen Pflicht-Unterhalt erhalten. Hierzu eine Frage: Hängt dieser vom Gehalt meines Mannes oder von seinem Wohlwollen ab?

Und wenn wir uns scheiden lassen würden, würde ich durch den Zugewinnsanspruch die Hälfte der Differenz der jeweiligen Vermögen erhalten?! Stimmt das so?

Vielen herzlichen Dank und Ihnen auch einen schönen 2. Weihnachtsfeiertag.

Freundliche Grüße,
Andrea Matt

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.12.2012 | 23:39

Sehr geehrte Fragestellerin,
es ist richtig, daß Sie während der Trennungszeit einen Anspruch auf Getrenntlebendunterhalt haben. Die Höhe dieses Anspruch orientiert such an dem Einkommen Ihres Mannes, hierzu wird das bereinigte Nettoeinkommen ermittelt. Gern stehe ich Ihnen für eine weitere Mandatierung zur Berechnung des Unterhalts zur Verfügung.
Zur Berechnung des Zugewinns, der im Zuge der Ehescheidung ermittelt wird, werden Anfangs-+Endvermögen beider Ehepartner miteinander verglichen und die Differenz davon hälftig zwischen beiden Ehepartnern aufgeteilt.
Sollten Sie noch Fragen haben oder eine weitergehende Tätigkeit wünschen, können Sie mich gern jederzeit anrufen oder per Mail kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen
Claudia Bertram

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER