Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familiennachzug/Aufenthaltserlaubnis 13-jähriges Kind

| 12.07.2017 09:56 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Verhältnis von Schengenvisum und nationalem Visum für die Familienzusammenführung (Kindernachzug) und die Möglichkeiten zur Verlängerung eines Visums

Ich habe im Sommer 2016 meinen Mann geheiratet - er kommt ursprünglich aus Uganda. Im März 2017 hat er seine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis bekommen (in München). Er hat eine 13-jährige Tochter in Uganda, die wir nun nach Deutschland bringen möchten. Es ist sozusagen ein Notfall, da sie in Uganda keine näheren Verwandten mehr hat. Er war im Mai in Uganda, um alle Unterlagen für sie vorzubereiten und einen Termin an der Botschaft zu organisieren. Leider konnte ihm die Deutsche Botschaft dort einen Visa-Termin erst Mitte August anbieten - so lange konnte er nicht warten. Daraufhin hat er für die Tochter ein Schengen-Visum organisiert, das bis zum 13.9. gültig ist. Er kam mit ihr nach Deutschland am 1.6.2017. Sie hat ein Rückflug für 15.8. - der Termin an der Botschaft ist am 17.8. Die durchschnittliche Visa-Bearbeitungszeit (für Familienzusammenführung) an der Botschaft ist 3-6 Monate und sie konnten unseren Fall auch nicht als Notfall einstufen.
Die Tochter ist seit Juni auch hier an der Schule (Übergangsklasse) - damit sie möglichst schnell Deutsch lernt und sich integriert. Angemeldet ist sie nun auch an unserem Wohnort in München. Idealerweise sollte sie ab September (Anfang des neuen Schuljahres) die Schule weiter besuchen.

Nun unsere Fragen:
- gibt es irgendeine rechtliche Möglichkeit die Familienzusammenführung hier zu beantragen und abzuschließen, ohne nach Uganda reisen zu müssen?
- wenn sie den Termin an der Botschaft am 17.8. wahrnimmt, bleiben ihr nur noch ca. 2 Wochen von ihrem Schengen-Visum "übrig" und am 13.9. läuft das Visum aus. Könnte sie mit dem jetzigen Visum vor 13.9. nach Deutschland wieder einreisen und es hier dann irgendwie verlängern oder verwandeln in ein "Studentenvisum" (wegen des Schulbesuchs)?
- was würde passieren, wenn ihr Visum hier abläuft und wir einfach nichts unternehmen, bis wir in 3-6 Monaten das endgültige Visum haben?
- gibt es irgendeine andere Möglichkeit, dass sie mit möglichst wenig Reiseaufwand und mit gültigem Status hier ab Septemeber die Schule wieder besucht?

Das Ziel ist, dass die Tochter - nachdem sie jetzt schon die Schule angefangen hat - hier ab September weiter zur Schule gehen kann.

Was sind unsere rechtlichen Möglichkeiten?

Vielen Dank & herzliche Grüße
Manuela P.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Das ist leider so gut wie ausgeschlossen, zumal die Botschaft dieses selbst bisher nicht als Notfall eingestuft hatte.
Denn ansonsten ist es jedem Antragsteller zuzumuten, nach Ablauf des Schengen-Visums wieder auszureisen, um dann mit dem nationalen Visum im Hinblick auf die Familienzusammenführung (Kindernachzug) wieder einzureisen, um den längerfristigen Aufenthalt in Deutschland zu haben.
Persönliche Härtefälle wegen schwerer Erkrankung/Risikoschwangerschaft/schwerer Unfall in Deutschland etc. werden natürlich anerkannt, was hier aber nicht vorliegt beziehungsweise vorliegen wird, beurteilt aus momentaner Sicht.

Auch eine Verlängerung des Schengen-Visums kommt somit nicht in Betracht.

2.
Was aber eventuell funktionieren würde, wäre eine Änderung des Visums, wofür aber neue Unterlagen erforderlich werden, zum Beispiel für einen Studentenvisum etc. Auch könnte man die Zeiten des Schengen-Visums im Hinblick auf die Einreiseerlaubnis gegebenenfalls ändern, wobei jedoch die Frage zu stellen ist, ob das etwas positives erbringen kann.

3.
Das Visum sollte man keinesfalls in Deutschland auslaufen lassen und dann nicht ausreisen, da dieses ein Bußgeldverfahren nach sich ziehen würde und insbesondere eine nicht zu unterschätzende Hürde für das nationale Visum sein kann, jedenfalls in tatsächlicher Hinsicht.

4.
Die Möglichkeit die ich sehe, besteht in der Tat darin, nochmals für eine beschleunigte Bearbeitung des nationalen Visums für den Kindernachzug zu sorgen, vor dem Hintergrund, dass momentan schon einen Schulbesuch stattfindet und jedenfalls keine zu lange Übergangsphase in Uganda stattfinden soll. Dazu wäre sich nochmals an die Botschaft zu wenden. Allerdings wird man nach meiner Erfahrung durchaus leider einige Wochen in Uganda noch einplanen müssen, bis das Visum für den Kindernachzug ausgestellt wird. Auf jeden Fall müsse eine Aus- und Wiedereinreise erfolgen, so dass man jedenfalls versuchen müsste, den Aufenthalt in Uganda zu minimieren und eine Verlängerung des Schengen Visums zu erreichen.
Das jedenfalls sollte funktionieren.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 12.07.2017 | 11:17

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!
Nun habe ich doch noch ein paar kurze Fragen, um zu verstehen wie Sie es genau meinten und wie wir es umsetzen können...
bei 1) Sie schreiben "das ist so gut wie ausgeschlossen". Meinen Sie damit die Beantragung und Bearbeitung in Deutschland? Sie schreiben auch "eine Verlängerung des Schengen-Visums kommt somit nicht in Betracht" - meinen Sie hier in Deutschland oder auch nicht in Uganda an der Botschaft?

bei 2) Sie schreiben "Was aber eventuell funktionieren würde, wäre eine Änderung des Visums, wofür aber neue Unterlagen erforderlich werden, zum Beispiel für einen Studentenvisum etc". Wo könnten wir diese eventuelle Änderung beantragen? Hier beim KVR? Oder bei der Botschaft in Uganda?
Weiterhin schreiben Sie "Auch könnte man die Zeiten des Schengen-Visums im Hinblick auf die Einreiseerlaubnis gegebenenfalls ändern". Was meinen Sie damit? Und wo eventuell beantragen? Sie hat tatsächlich 2 Einreisen auf ihrem Schengen-Visum bekommen, wovon sie nur eine benutzt hat.

bei 4) Sie schreiben "nochmals für eine beschleunigte Bearbeitung des nationalen Visums für den Kindernachzug zu sorgen, vor dem Hintergrund, dass momentan schon einen Schulbesuch stattfindet". Kann ich dafür eine Bestätigung/Empfehlung der Schule nutzen?
Weiterhin schreiben Sie "Auf jeden Fall müsse eine Aus- und Wiedereinreise erfolgen, so dass man jedenfalls versuchen müsste, den Aufenthalt in Uganda zu minimieren und eine Verlängerung des Schengen Visums zu erreichen. Das jedenfalls sollte funktionieren". - Das verwirrt mich jetzt! Sie meinen, man könnte doch eine Schengen-Verlängerung in Uganda erreichen? Mit diesem Aufenthalt (1.6. bis 15.8.) wird sie ja ca. 75 Tage ihrer 90 Tage genutzt haben. D.h. sie könnte bis zum 1.12. nur noch 15 Tage in Deutschland verbringen. Könnte man das in Uganda eventuell verlängern/verändern? Oder gibt es etwas was wir hier und jetzt beim KVR tun können (im Hinblick auf die Schule)?

Herzlichen Dank und eine schöne Woche!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.07.2017 | 11:47

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Nachfragen, die ich gerne wie folgt beantworte:

1.
Ja, richtig, damit meinte ich die Beantragung und Bearbeitung in Deutschland.
Hinsichtlich der Verlängerung des Schengenvisums ist es in Tat derart, dass die Verlängerung nur in Uganda bei der Botschaft vorab beantragt werden kann. Ist man allerdings schon mit dem Schengenvisum in Deutschland, dann ist es von dort aus zu beantragen, was die Verlängerung angeht.

2.
Die Umänderung des Visums geht nur bei der Botschaft in Uganda. Mit den Zeiten der Einreiseerlaubnis meinte ich die Zeiten der Gültigkeitsdauer des Visums. Wenn Sie aber mitteilen, sie hat tatsächlich zwei Einreisen bekommen, so ist das schon einmal gut, wäre aber gegebenenfalls auch hinsichtlich der Einreise- und Ausreisezeiten dann zu ändern beziehungsweise änderbar.
Das geht aber nur im vorhinein beziehungsweise solange man noch nicht nach Deutschland eingereist ist. Danach müssen schon persönliche Härtefallgründe geltend gemacht werden, wenn man schon in Deutschland ist und dann den momentanen Aufenthalt verlängern will, siehe oben.

3.
Dafür können und sollten Sie in der Tat eine Bestätigung/Empfehlung der Schule nutzen.

Mit "Verlängerung des Schengenvisums" meinte ich von Uganda aus während man in Uganda ist. Es wäre also möglich, wenn man nochmals ausreißt nach Uganda, dort ist und dann mittels des verlängerten Schenkensvisums, was dann beantragt werden müsste, wieder einreisen will (zweite Einreise) - zur Überbrückung.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne im Wege einer hier möglichen Direktanfrage zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 12.07.2017 | 11:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, Ihre Beratung war sehr hilfreich!"
FRAGESTELLER 12.07.2017 5/5,0