Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familiennachzug aus Russland

20.07.2011 07:23 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


Guten Tag.

Mein Mann ist russischer Staatsbürger, ich bin deutsche Staatsbürgerin. Wir haben am 01.04.2011 in Samara (Russland) standesamtlich geheiratet.
Da es fast unmöglich ist, eine Aufenthaltsgenehmigung für mich in Russland zu bekommen, möchten wir in Deutschland unsere Zukunft aufbauen.
Was müssen wir dafür tun???
Welche Dokumente werden benötigt???
Ist ein Sprachtest in jedem Fall nötig??? Gibt es eine Möglichkeit diesen auch in Deutschland abzulegen???
Könnte mein Mann auch erst auf Besuchervisum nach Deutschland kommen - und könnte man dann in dem Fall dann das Visum verlängern oder sogar eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten???
Worauf müssen wir achten???

Vielen Dank für Ihre Hilfe im Voraus!!!

Mit freundlichen Grüßen

20.07.2011 | 09:03

Antwort

von


(416)
Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Da es fast unmöglich ist, eine Aufenthaltsgenehmigung für mich in Russland zu bekommen, möchten wir in Deutschland unsere Zukunft aufbauen.
Was müssen wir dafür tun???

Ihr Ehemann muss ein Visum zur Familienzusammeführung bei der Botschaft in Russland beantragen (sog. Nationales Visum nach § 6 AufenthG: Visum ).


Welche Dokumente werden benötigt???
Wichtig vor allem sind Nachweise über die Eheschließung in Russland, über eine Reisekrankenversicherung und ein Sprachzertifikat.

Weitere Informationen können Sie hier finden:
http://www.moskau.diplo.de/contentblob/2965082/Daten/1048619/Familienzusammenfuehrung_dld.pdf


Ist ein Sprachtest in jedem Fall nötig???
Ihr Ehemann muss sich zumindest auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen können(§ 30 AufenthG: Ehegattennachzug ). Dies wird in der Regel mit Vorlage eines A1-Zertifikats des Goethe-Instituts. Ausnahmsweise kann diese Kenntniss von einem Beamten der Botschaft geprüft werden.
Eine Ausnahme davon ist für Staatsangehörige von einzigen Ländern vorgesehen. Für Russland besteht leider keine Ausnahme.

Könnte mein Mann auch erst auf Besuchervisum nach Deutschland kommen - und könnte man dann in dem Fall dann das Visum verlängern oder sogar eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten???
Nein.
Nach § 5 AufenthG: Allgemeine Erteilungsvoraussetzungen ist Voraussetzung für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis, dass der Ausländer mit dem erforderlichen Visum eingereist ist und die für die Erteilung maßgeblichen Angaben bereits im Visumantrag gemacht hat.

Dies steht einer Änderung des Zweckes (Besuch -> Familienzusammenführung) entgegen. Beachten Sie auch, dass die Botschaft in aller Regel kein Besuchsvisum für Ehegatten erteilt, da die sog. "Rückkehrwilligkeit" nicht vorhanden ist.

Eine Ausnahme ist in § 39 AufenthV: Verlängerung eines Aufenthalts im Bundesgebiet für längerfristige Zwecke geregelt: ein Ausländer kann einen Aufenthaltstitel im Bundesgebiet einholen oder verlängern lassen, wenn
a) er Staatsangehöriger eines in Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 539/2001 aufgeführten Staates ist oder
b) ein gültiges Schengen-Visum für kurzfristige Aufenthalte (§ 6 AufenthG: Visum des Aufenthaltsgesetzes) besitzt, sofern die Voraussetzungen eines Anspruchs auf Erteilung eines Aufenthaltstitels nach der Einreise entstanden sind.

Russland ist nicht in der Liste des Anhangs II ausgeführt. Der Anspruch auf Aufenthaltserlaubnis (hier: die Eheschließung) ist schon vor Einreise in die BRD entstanden. Somit ist diese Ausnahmevorschrift für Ihren Fall nicht anwendbar.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.
Mit freundlichen Grüßen.


Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.
Fachanwalt für Migrationsrecht

ANTWORT VON

(416)

Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Fachanwalt Migrationsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER