Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familiennachzug - Angehörige 2. Grades


29.01.2007 18:18 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Frau kommt aus Thailand ihr leibliches Kind ist im November 2005 bereits problemlos nachgereist,lediglich die Tochter ihrer Schwester ( Weisenkind ), wo meine Frau ein Lebenlang die Mutterrolle übernommen hatte ,wurde die Einreise nach mündlicher Abklärung sämtlicher Einreisemöglichkeiten mit dem zuständigen Amt, für nicht möglich erklärt.
Das Mädchen ist jetzt 15 Jahre alt, der Vater unbekannt die leibliche Mutter verstorben, lebt bei ihrer Großmutter (Großvater ebenso verstorben) auf dem Land.
Die Geschwißter meiner Frau lehnen die Fürsorge ab, weil Sie selber am Existenzminimum Leben.
Durch ein anerkanntes Sorgerecht nach Thailändischen Recht, würden die Deutschen Behörden Sie als Tochter meiner Frau einreisen lassen.
Da aber der Altersunterschied nur 13 ( müßte 15 sein ) Jahre beträgt kann meiner Frau nach Thailändischen Recht das Sorgerecht nicht zugesprochen werden.
Ich selber binn Selbstständig und kann Sie aber als Arbeitnehmerin auch nicht Einreisen lassen.Ein Studium setzt Hochschulreife voraus,Aupair setzt 18 Jahre voraus,besondere Härte lehnen die Thailänder ab, weil noch Geschwister leben. etc. etc. etc.
Fazit : Sehen Sie eine Möglichkeit eine Familienzusammenführung in irgend einer Form zu ermöglichen.

vielen vielen Dank
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte:

Das Recht auf Familienzusammenführung nach dem AufenthG umfasst leider nicht Angehörige der sogenannten Seitenlinie, als Geschwister und deren Abkömmlinge.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass die deutschen Behörden der Nichte Ihrer Frau einen Aufenthaltstitel nach Übertragung des Sorgerechts erteilt hätten. Sollte auch eine Adoption der Nichte aufgrund des Altersunterschiedes nicht möglich sein, so gibt es nur die Möglichkeit, dass Sie eventuell das Mädchen adoptieren. Das Verfahren zur Adoption thailändischer Kinder durch deutsche Staatsangehörige ist natürlich um einiges komplizierter.

Wenn ein Elternteil verschwunden ist und dies auch formell bewiesen werden kann, so kann die diesbezügliche immer für die Adoption erforderliche Zustimmung beider Elternteile auch ersetzt werden.

Ansonsten gilt:
Sofern eine deutsch- thailändische Familie ein thailändisches Kind adoptieren möchte, welches nicht das leibliche Kind der Thailänderin ist, empfiehlt sich zunächst eine Adoption in Thailand, jedoch allein durch die thailändische Ehefrau durchzuführen. Danach kann das Kind mit einem Visum zur Familienzusammenführung mit der Mutter nach Deutschland einreisen.

Zu beachten ist, dass Kind für den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit zum Zeitpunkt des Annahmeantrags das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben darf.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Gerne können Sie noch eine kostenlose Nachfrage stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin


Meine Antwort umfasst nur die Informationen, die mir zur Verfügung gestellt wurden. Für eine verbindliche Bewertung ist eine umfassende Sachverhaltsermittlung vonnöten, die im Rahmen einer Online-Beratung nicht möglich ist.

Nachfrage vom Fragesteller 29.01.2007 | 20:47

vielen Dank Frau Reeder für ihre zügige und ausführliche Antwort.
Die Behörden teilten mir mit, das daß 16 Lebensjahr bei dieser Antragsstellung nicht überschritten sein dürfte .
Ist das mit dem 18. Lebensjahr Gesetz?

vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.01.2007 | 14:04

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage.

"§ 6 STAG

1Mit der nach den deutschen Gesetzen wirksamen Annahme als Kind durch einen Deutschen erwirbt das Kind, das im Zeitpunkt des Annahmeantrags das achtzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, die Staatsangehörigkeit. 2Der Erwerb der Staatsangehörigkeit erstreckt sich auf die Abkömmlinge des Kindes."

Ob für die Antragstellung nach thailändischen Recht das sechszehnte Lebensjahr nicht überschritten werden darf, ist mir nicht bekannt. Diesbezüglich müßten Sie sich vor Ort erkundigen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER