Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familiäre Unterstützung trotz Sozialhilfe

| 17.04.2019 08:16 |
Preis: 60,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


10:07
Hallo,

ich hätte mal eine Frage, was alles als Einkünfte gilt, wenn man Sozialhilfeempfänger ist. Mein Vater bezieht derzeit Sozialhilfe (Kein Harz4, keine Grundsicherung). Allerdings reicht das Geld vorne und hinten nicht. Ich würde diesem sehr gerne finanziell unter die Arme greifen. Allerdings wurde mir von ihm gesagt, dass es nichts bringen würde, da dieses Geld sofort angerechnet werden würde. Eine Bekannte jedoch meinte, dass es dort einen unterschied gäbe, wenn das eigene Kind den Elternteil unterstützt. Das Kind könnte dies sogar steuerlich geltend machen. Stimmt das? Gibt es da irgendeine Möglichkeit für uns? Oder eine gute Alternative?

Grüße
Die Fragestellerin
17.04.2019 | 09:04

Antwort

von


(2018)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

es stimmt: Solche Zuwendungen werden dann bei Ihrem Vater als Einkommen angerechnet (BSG, Urteil vom 20.12.2011, Az.: B 4 AS 46/11 R).

Ihr Vater müsste die Beträge dann auf jeden Fall angeben und diese Beträge würden dann auch bei der Berechnung der Leistungshöhe mit berücksichtig werden.

Dieses gilt hier deswegen, weil Ihr Vater Sozialhilfe erhält.

Als Kind sind Sie, sofern leistungspflichtig, eigentlich per Gesetz unterhaltspflichtig.

Das sollte geprüft werden, denn es kann sein, dass das Amt diese möglichen Unterhaltsansprüche auf sich übergeleitet hat und sie dann später bei Ihnen geltend macht.

Kommt keine Unterhaltspflicht in Betracht und unterstützen Sie Ihren Vater, können diese Zahlungen bei der Steuererklärung dann zu Ihren Gunsten angeben und die Steuerlast kann sich dann verkürzen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Nachfrage vom Fragesteller 17.04.2019 | 10:03

Hallo,

das heißt jedoch, da es als Einkommen gewertet wird, das es dort der Freibetrag greift? Da mein Vater keinerlei arbeit mehr nachkommen kann, darf dieser dennoch etwas dazuverdienen was nicht abgezogen wird? Sprich, ich würde ihm monatlich 100€ überweisen, dürfte er diese 100€ + Sozialleistungen im vollen Umfang behalten und ich könnte diese 100€ Steuerlich geltend machen?

Grüße Die Fragestellerin

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.04.2019 | 10:07

Sehr geehrte Ratsuchende,

es ist zu unterscheiden zwischen dem Einkommen aus Arbeit und den Unterstützungen durch Dritte.

Nur bei Einkommen aus Arbeit kommt der Freibetrag zum Tragen; nicht aber bei Ihren Unterstützungsleistungen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 17.04.2019 | 10:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, das hat mir sehr geholfen."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.04.2019
5/5,0

Vielen Dank, das hat mir sehr geholfen.


ANTWORT VON

(2018)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Jetzt Frage stellen