Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falscher Vorname im Mahnbescheid

03.09.2010 17:21 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Hallo, ich habe einen Mahnbescheid bekommen von dem Antragsteller Rechtsanwälte W***** und Kollegen aus H*****. Die wollen nun eine forderung von mir in höhe von 160,67€ haben da ich angeblich im Jahr 2007 am 27.03. etwas bei einer Conterne Versand bestellt habe über 12,45€. Dessen bin ich mir nicht bewusst, dort jemals etwas bestellt zu haben. Zudem kommt noch das die mich mit Josef ***** angeschrieben haben obwohl ich Patrick ***** heiße. Was soll ich tun?

Sehr geehrter Ratsuchender,


sofern Sie nicht binnen 14 Tagen nach Zustellung des Mahnbescheides Widerspruch erheben, könnte ein Vollstreckungsbescheid beantragt und erlassen werden, der dann nach Ablauf der wiederum 14-tägigen Einspruchsfrist rechtskräftig werden kann und damit einer Verurteilung gleich kommt.


Da Sie nach Ihren Angaben nichts bestellt haben, sollte Sie also - um dieses zu vermeiden - Widerspruch rechtzeitig erheben. Die Gegenseite müsste dann den angeblichen Anspruch begründen, was aber nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung nicht möglich sein wird.


Die falsche Bezeichnung des Vornamens ist unschädlich.


Liegen Sie aslo Widerspruch ein, setzen sich mit den Kollegen in Verbindung und bitten Sie um Hergabe aussagekräftiger Unterlagen. Hier wurde ggfs. unbefugt von Dritter Seite Ihr Name verwendet, was dann schnell geklärt werden könnte.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 03.09.2010 | 17:37

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Was habe ich denn im schlimmsten Fall zu erwarten wenn es doch von mir sein sollte was ich bezweifle??

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.09.2010 | 17:41

Sehr geehrter Ratsuchender,


neben der geltend gemachten Forderung müüsten Sie dann noch alle Nebenforderungen einschließlich Verfahrenkosten tragen, die, je nach Verfahrensablauf, zwischen ca. 70,00 bis 165,00 EUR ausmachen können.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65472 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Die Frage war wohl nicht eindeutig gestellt, mit der Nachfrage wurde dann aber ein gutes Ergebnis erzielt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden, zumal diese innerhalb kürzester Zeit vorlag. Bei weiteren Fragen werde ich gerne wieder die Leistungen des RA Herrn Schröter in Anspruch nehmen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach nur dankbar... ...
FRAGESTELLER