Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falsche und unwahre Beschuldigungen

25.11.2010 22:40 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sehr geehrte Frau RA, sehr geehrter Herr RA,

im Zuge von erheblichen Mängeln an unserem Haus, traten wir mit Hilfe eines Gutachters, an die Berufshaftpflichtversicherung unseres Architekten heran.

Zuvor kündigte der beauftragte Architekt den Vertrag vor Fertigstellung mit der Behauptung, ich hätte Ihn körperlich bedroht und betriebe Telefonmobbing. Dies sei seiner Ansicht nach strafrechtlich zu verfolgen und deshalb unzumutbar gewesen, weiter zu arbeiten.

Die Versicherung verweigerte u.a. deswegen jegliche Zahlungen.

Wie kann man sich insbesondere gegen diese falschen Behauptungen wehren.

MfG

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben die Möglichkeit wegen der unwahren Behauptungen des Archtitekten Strafantrag zu stellen. In diesem Fall wird die Staatsanwaltschaft den Sachverhalt umfassend prüfen. Im Ermessen der Staatsanwaltschaft liegt es dann, ob Anklage erhoben wird, im Strafbefehlsverfahren entschieden wird, oder aber auch das Verfahren gegen Auflage einzustellen.

Eine solche Entscheidung unterstützt sicher auch im zivirechtlichen Vorgehen gegen den Architekten. Sollte bereits in einem Strafverfahren festgestellt worden sein, dass die Behauptungen der Bedrohung und des Telefonterrors unwahr sind, verbessert dieses durchaus Ihre Aussichten in der weiteren Auseinandersetzungen.

Zu Bedenken ist aber auch, dass mit einer Entscheidung wegen der unwahren Behauptungen in strafrechtlicher Hinsicht, noch keine Entscheidung in der zivilrechtlichen Auseinandersetzung zwangsläufig verbunden ist. Ihre zivilrechtlichen Ansprüche müssen ungeachtet dessen weiter verfolgt werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER