Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falsche Vollstreckung vom Gerichtsvollzieher Frage vom 09.05.2007


10.05.2007 22:47 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht



Noch mal eine Frage zu meiner bereits am 09.05.07 gestellten Frage.
Der COusin hat keinen Mahnbescheid oder Vollstreckungsbescheid bekommen. WIr gehen davon aus das der Mahnbescheid an "Mark" ........ auf der .......strasse zugestellt wurde obwohl mein Sohn dort nicht mehr war und in einer Nacht und Nebeaktion abgehauen ist der Name "Mark" wurde von meinem Sohn falsch angegeben. Jetzt hat der Gerichtsvollzieher oder der Gläubiger einen "Markus"........ (gleicher Nachname wie mein Sohn) ermittelt und ist aufgrund der Namensähnlichkeit "Mark" und "Markus" wohl davon ausgegangen das er der Schuldner ist.
Der Vorname meines SOhnes ist ganz anders. Der Gerichtsvollzieher hat nur den Vollstreckungsbescheid aus 2001 wo als Name "Mark"........ draufsteht und auch mit der Adresse ......strasse, wo "Markus" nie gewohnt hat.
Was können wir machen. Reicht es wenn wir den GV darüber informieren das nachweisslich nur mein Sohn dort gewohnt hat
(Zeugniss dafür durch das Einwohnermeldeamt uns Amtsgericht).
Sehr geehrte Ratsuchende,

im Falle einer Personenverwechselung im Rahmen der Zwangsvollstreckung, ist nach herrschender Ansicht in der Juristerei das Rechtsmittel der sogenannten Erinnerung gegen die Zwangsvollstreckungsmaßnahme des Gerichtsvollziehers einzulegen.

Gegen den Cousin wird zu Unrecht vollstreckt. Gegen ihn liegt somit kein wirksamer Titel vor. Die Vollstreckung ist insofern unwirksam und einzustellen. Der Gerichtsvollzieher beachtet insofern nicht das zu beachtende Verfahren. Vollstreckungsmaßnahmen dürfen nur gegen den Schuldner oder einen verpflichteten Dritten durchgeführt werden - nicht aber gegen jemanden, der verpflichtet zu sein scheint.

Um diesen Schein zu beheben, müssen Sie sich an das zuständige Vollstreckungsgericht wenden. Dieses geht aus dem Vollstreckungsbescheid hervor. Selbstverständlich kann auch der Gerichtsvollzieher Ihnen diese Auskunft geben. Legen Sie dort Erinnerung ein und beantragen Sie die einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung. Dazu reicht es aus, dass Sie das Vollstreckungsgericht über die Personenverwechselung informieren.

Selbstverständlich müssen Sie auch den Gerichtsvollzieher informieren. Eventuell nimmt dieser von selbst bis zur Klärung der Verwechselung Abstand von weiteren Vollstreckungsmaßnahmen, da ihm der Fehler auffallen dürfte.

Ich hoffe, Ihnen zunächst weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüssen aus Hamburg

RA Dipl.-Jur. Thomas R. Krajewski

Grindelallee 17
20146 Hamburg

Tel.: ++49 (0)40 - 673 899 88
Fax: ++49 (0)40 - 673 899 89

www.anwaltskanzleikrajewski.com
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER