Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falsche Kündigungsfrist vom Arbeitnehmer


20.11.2017 19:32 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo Anwälte,

folgender Fall:
Auf Grund von Bonuszahlungen kann ich meinen Arbeitsvertrag erst am 01.12.2017 kündigen mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Monatsende, also zum 31.03.2018

Wenn ich in meiner Kündigung allerdings schreibe: „Hiermit kündige ich meinen Arbeitsvertrag zum 28.02.2018" und um eine schriftliche Bestätigung bitte, kann dieses (eigentlich falsche) Datum nach eventuell erfolgter Bestätigung vom Arbeitgeber dann noch im Nachhinein revidiert werden?

20.11.2017 | 20:18

Antwort

von


1352 Bewertungen
Tirpitzstr.21
26122 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine Kündigung ist eine einseitige Willenserklärung, eine Bestätigung des Empfängers ist nicht erforderlich. In der Regel wird der Arbeitgeber auch nur den Empfang der Kündigung bestätigen, nicht aber deren Wirksamkeit.

Sie könnten Ihren Arbeitgeber daher nur auf diesen eigentlich unzulässigen Termin festnageln, wenn er in seiner Bestätigung zum Ausdruck gebracht hat, dass er abweichend von der vertraglichen Regelung mit einer vorzeitigen Aufhebung des Arbeitsvertrages einverstanden ist. Rechtlich gesehen würde Ihre Kündigung mit früherem Datum dann als Angebot für einen Aufhebungsvertrag anzusehen sein, das der Arbeitgeber bewusst annehmen müsste. Dies halte ich in der Praxis aber eher für unwahrscheinlich.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

ANTWORT VON

1352 Bewertungen

Tirpitzstr.21
26122 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER