Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falsche Angaben in der Artikelbeschreibung. Verkäufer besteht auf Kaufvertrag


25.09.2006 20:25 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,
folgender Sachverhalt:
Am 16.09.06 habe ich bei Ebay über die Suchfunktion einen Anzug in Gr. 102 entdeckt. Die Größe und die Marke sind eindeutig in der Artikelbeschreibung (Tabellarische Kurzbeschreibung zu Beginn des Angebottextes) genannt. Ich habe sofort ein Maximalgebot in Höhe von 101,50€ gesetzt, ohne die weitere Beschreibung sorgfältig zu lesen.Ich habe lediglich einen Teil der Bilder betrachtet und den Anzug für gut befunden.
Am letzen Auktionstag habe ich die Auktion erneut aufgerufen, um mir den weitern Verlauf anzusehen. Dabei ist mir aufgefallen, dass in der Überschrift sowie in der ausführlichen Artikelbeschreibung(unter der Tabellarischen Kurzbeschreibung) eine andere Größe(Gr.50) und eine andere Marke angegeben sind.
Ich habe dem Verkäufer sofort eine E-Mail mit der Frage nach der nun richtigen Größe gesandt(ca. 13:00Uhr). Er hat mir die Gr. 50 aus der ausführlichen Artikelbeschreibung genannt(14:38 Uhr). Daraufhin habe ich Ihm sofort wie folgt geantwortet:
„Hallo, dann habe ich leider falsch geboten. Ich bin von der Gr. 102 ausgegangen. Mein Fehler. Was nun? Ist es evtl. möglich meine Gebote zu löschen? Tut mir wirklich leid.“
Der Verkäufer hat erst nach Auktionsschluß (21:30 Uhr, Auktionsschluss war um 20:30 Uhr)geantwortet und besteht auf der Abnahme des Artikels in Gr. 50 und unterstellt mir eine Absicht, da der Preis so hoch gegangen ist.
Ich habe Ihm danach mitgeteilt, dass ich natürlich bereit bin, einen Anzug in Größe 102 zu bezahlen. Leider ist so ein Anzug nicht in seinem Besitz.
Ich habe im eine Einigung in Form einer Annullierung der Auktion inkl. beiderseitigen Verzichts auf eine Bewertung angeboten.
Dazu ist er leider nicht bereit.
Er droht nun mit einer Klage.
Es sei noch anzumerken, dass der Zweitbietende nur 1 € unter meinem Gebot lag.
Es handelt sich beim dem Anbieter um eine Privatperson.
Welche Möglichkeiten bestehen?

-- Einsatz geändert am 25.09.2006 22:51:29

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn die Angebotsbeschreibung eindeutig ist, wird ein wirksamer Kaufvertrag zustandegekommen sein, der Sie zur Zahlung des Kaufpreises verpflichtet. Auch eine Anfechtung Ihrer Willenserklärung wird dann keinen Erfolg bringen: Wie Sie zwar selbst feststellen, ist Ihnen bei der Abgabe des Höchstgebotes ein Fehler unterlaufen. Sie haben sich über eine wesentliche Eigenschaft des Anzugs, nämlich seine Größe geirrt. Diesen Irrtum werden Sie aber beweisen müssen. Wenn der Angebotstext eindeutig die Größe 50 angibt, werden Sie - im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung - kaum nachvollziehbar erklären können, weshalb Sie von Größe 102 ausgegangen sind.

Wenn der Angebotstext indes mißverständlich sind, weil der Verkäufer den Anzug möglicherweise in eine falsche Artikelgruppe eingestellt hat, könnte man allerdings die Auffassung vertreten, daß der Verkäufer sich selbst nicht klar ausgedrückt hat und mangels übereinstimmender Willenserklärungen (Angebot und Annahme) überhaupt kein Kaufvertrag zustandegekommen ist.

Es wird also auf die Artikelbeschreibung und die Plazierung des Angebots bei Ebay ankommen. Bitte teilen Sie mir die Artikelnummer per E-Mail oder im Wege der kostenlosen Nachfrage mit - ich werde Ihnen dann gerne ergänzend mitteilen, ob ich im konkreten Fall Chancen sehe, mit einem Dissenz (auseinanderfallende Willenserklärungen) zu argumentieren, um die Zahlungspflicht zu verneinen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">

Nachfrage vom Fragesteller 25.09.2006 | 23:32

Sehr geehrter Herr Schwartmann, ich habe Ihnen die Auktion per email gesandt.
Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.09.2006 | 23:16

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER