Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falschberechnung der Finanzierungsraten durchs Autohaus, wie soll ich mich verhalten?

03.08.2008 11:26 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe am 31.12.2007 einen VW Golf Plus in einem ortsansässigen VW-Autohaus bestellt.
Die Auslieferung erfolgte Anfang April. In der Zwischenzeit habe ich 4 Nachbestellungen getätigt, jeweils bei meinem Verkäufer und jeweils eine Bestelländerung unterschrieben.
Der Wagen ist finanziert, monatliche Rate, nach vier Jahren habe ich dann die Möglichkeit: den Wagen zurück zugeben, die Restrate zu bezahlen, oder diese weiter zu finanzieren.
Jetzt am Freitag bekam ich von einen Herrn des Autohauses, der seit kurzem für die Finanzen zuständig ist, einen Anruf.
Es wären noch 6000 Euro für die nachbestellten Extras offen und ob man sich einmal zusammen setzten könnte, um ein Gespräch zu führen.
Nun weiß ich nicht, wie ich mich verhalten soll.
Mein Autohaus hat mit der Volkswagenbank abgerechnet, ich zahle mein Auto, die Raten, an die Volkswagenbank, habe finanziell mit dem Autohaus sowieso nichts mehr zu tun.
Mein Verkäufer, der schon über 15 Jahre dort tätig war, ist vor kurzem entlassen worden, ebenso der Vorgänger von dem Herrn, der für die Finanzen zuständig ist.
Meiner Meinung nach, hat es keinen Abgleich mit dem Lieferschein des Volkswagenwerk und meinem Autohaus gegeben und die haben bei der Buchung mit der Volkswagenbank einen Fehler gemacht und die erste Bestellung, ohne die nachbestellten Extras, zur Bank geschickt und die dann abgerechnet.
Und jetzt soll der "gute" Mann noch versuchen zuretten, was zu retten ist, vielleicht klappt es ja.
Aber das alles kann ja wohl nicht mein Fehler sein, zumal mein damaliger Verkäufer mir mehrmals gesagt hatte, ich bräuchte mich nicht darum zu kümmern, welche Endsummen im Vertrag stehen würden, es würde alles "runtergeschrieben", sondern für mich wäre nur die monatliche Rate wichtig und die stimmt ja auch.
Nun meine Frage:
Habe ich in irgendeiner Weise nachträglich etwas von dem Autohaus zu befürchten oder kann ich es notfalls auch auf einer gerichtlichen Auseinandersetzung ankommem lassen, ich bin im Rechtsschutz.
Vielen lieben Dank im Vorraus für die Beantwortung der Frage!
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

in Ihrem Fall sind zwei Verträge zu unterscheiden. Einmal der Kaufvertrag, den Sie mit dem Autohaus abgeschlossen haben und zum anderen der Kreditvertrag, den Sie mit der Volkswagenbank abgeschlossen haben.

Der Kreditvertrag, der mit der Bank abgeschlossen ist, gilt selbst dann, wenn zwischen der Bank und dem Autohaus ein Mißverständnis bestand.

Grundsätzlich hat die Bank gegen Sie einen Anspruch auf Zahlung der vereinbarten monatlichen Rate. Auf eine höhere Rate hat sie zunächst keinen Anspruch.

Das werden auch die Bank und das Autohaus wissen. Ich vermute, dass deswegen ein Termin mit Ihnen vereinbart werden soll. Dort wird man Sie wahrscheinlich dazu bewegen wollen, einen Vertrag mit einer höheren monatlichen Rate zu unterschreiben. Dies sollten Sie nicht tun.

Sie sind davon ausgegangen, dass die monatliche Rate auf der Grundlage des von Ihnen bestellten Fahrzeugs inklusive Nachbestellunegn ermittelt wurde. Sie konnten von dem Mißverständnis zwischen der VW Bank und dem Autohaus nichts wissen.

An Ihrer Stelle würde ich mich auf den Standpunkt stellen, Vertrag ist Vertrag und eine Vertragsänderung wird von ihnen nicht unterschrieben.

Eine Möglichkeit, die ich für das Autohaus und die Bank sehe, ist die Vertragsanfechtung. Der Finanzierungsvertrag könnte eventuell wegen Irrtums angefochten werden, da bei seinem Abschluss von einem zu niedrigen Kaufpreis ausgegangen wurde.

Diesen Schritt des Gegners würde ich jetzt gelassen abwarten. Sollte die Bank diesen Schritt dann unternehmen, kann man bei Ihrer Rechtsschutzversicherung eine Deckungsanfrage starten. Wenn die Versicherung diese Zusage erteilt, kann man es auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.

Gerne übernehme ich Ihre weitere rechtliche Vertretung.

Mit freundlichen Grüßen

Leyrer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68222 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführliche und kompetente Antwort, die mir die Begründung beim Schreiben des Widerspruchs sehr vereinfacht. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Hilfe. Eine Antwort auf meine Frage habe ich innerhalb einer Stunde erhalten. Die Antwort war ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA Winkler hat mich in dem, meiner Meinung nach schwierigen Sachverhalt kompetent, umfassend und schnell beraten. Ich weiß jetzt, was als nächster Schritt zu tun ist. Besten Dank. ...
FRAGESTELLER