Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falschberechnung der Dachschräge


19.11.2004 11:59 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Seid 2 Monaten bewohne ich eine DG-Whg. Meine Vermieterin sicherte mir und auch meinem Chef damals zu, dass die Whg 33 qm hat. Die Zeitungsanzeige habe ich auch noch. Jetzt stellte sich heraus dass die Whg nur 24,33 qm hat (die Schrägen wurden von ihr nicht abgezogen). Sie will allerdings von einer Mietminderung nichts hören. In meinem Mietvertrag stehen leider die qm nicht drin, nur die Whg.Nr. Aber ich hätte ja die Zeitungsanzeige von damals und die Aussage meines Chefs. Wie kann ich jetzt vorgehen?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich kommt ein Minderungsrecht in Betracht, wenn die tatsächliche Wohnfläche um mehr als 10% von der vertraglich vereinbarten Wohnfläche abweicht. Ich darf dazu auf meinen Beitrag bei 123recht.net hinweisen.

Für problematisch erachte ich in Ihrem Fall aber die Frage, ob die 33qm Wohnfläche tatsächlich vertraglich vereinbart wurden. Ihr Mietvertrag enthält dazu nämlich keine Regelung. Ob aus den Angaben bei der Besichtigung und in der Anzeige geschlossen werden kann, daß sich die Vermieterin auf eine anrechenbare Wohnfläche von 33 qm festlegen wollte, ist fraglich. Man kann nämlich auch die Auffassung vertreten, daß damit lediglich eine Beschreibung der Wohnung gemeint war und die tatsächliche Wohnfläche, da sie nicht genau bekannt war, im Mietvertrag nicht vereinbart werden sollte.

Im Ergebnis wird es darauf ankommen, wie ein Gericht die Aussagen bei Besichtigung und in der Zeitungsanzeige werten wird. Aus den genannten Gründen kann ich Ihnen da aber leider keine großen Erfolgsaussichten versprechen, da der Mietvertrag eindeutig keine Regelung enthält.

Ich bedauere Ihnen keine günstigere Miteilung machen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt


--
Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: +49 (221) 3559205 / Fax: +49 (221) 3559206
www.rechtsanwalt.andreas-schwartmann.de
PGP 8.0 key: www.andreas-schwartmann.de/pgpkey.asc
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER