Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falschberatung Bank


| 16.03.2007 16:03 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Guten Tag. im November letzten Jahres haben wir eine Hypothek umgeschuldet gegen Zahlung Vorfälligkeit, einen Autokredit aufgenommen und gleichzeitig war ein Bausprvertrag zuteilungsreif. Durch eine Falschberatung eines selbständigen Bankberaters,(wir glaubten, es wäre ein Angestellter der Bank) den wir in der Bank aufsuchten, sind uns Mehrkosten in Höhe von 26.000 Euro entstanden. (Hätte man ein Forwarddarlehn, zugeteilten Bausparvertrag usw. berücksichtigt, wäre es um diese Summe billiger geworden). Vor 3 Jahren hat man uns schon einmal einen teuren Bausparvertrag mit Soforteinzahlung angedreht, obwohl wir nur die halbe Summe benötigten. Es geht wahrscheinlich nur um die Provision. Da wir unterschrieben haben, gibt es eine Möglichkeit der Beschwerde? Kurze Antwort genügt, danke.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sprechen eine mögliche Haftung für Falschberatung an. Einen solchen Anspruch (auf Ersatz der Schäden, die durch die Falschberatung entstanden sind) können Sie ggf. gegen die Bank und/oder den jeweiligen Berater geltend machen. Möglich wäre im Übrigen auch, den Vertrag wegen Täuschung anzufechten. Näheres müßte ein von Ihnen beauftragter Rechtsanwalt vor Ort prüfen, insbesondere müßten Sie die Falschberatung darlegen und beweisen können. Hier liegt oft das Problem, da die für eine Falschberatung relevanten Tatsachen oft nicht schriftlich fixiert werden.

Sie können sich zunächst an die Bank und den Bankberater wenden, die Situation schildern und versuchen zu einer Einigung zu kommen. Für Teilbereiche ist das durchaus möglich, da die Bank bzw. der Bankberater grundsätzlich daran interessiert sein dürfte, Sie als Kunden zu behalten. Ich würde jedoch eher davon abraten, in dieser Angelegenheit die Sache "selbst in die Hand zu nehmen", da dies eine sehr komplexe Materie ist und auch das Verhandlungsgeschick eine nicht unbedeutende Rolle spielt. Günstiger wäre daher, sich gleich an einen Rechtsanwalt vor Ort zu wenden, der im Bereich Bankrecht! spezialisiert ist. Dieser wird Ihren Fall durchprüfen und Ihnen dann auch sagen können, ob eine Beschwerde an die Aufsichtsbehörde der Bank oder ggf. eine Geltendmachung von Schadensersatz in Betracht kommt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Eindruck vermitteln.

Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort, die ich für den doch geringen Einsatz so nicht erwartet hätte. Sie haben mir schon etwas Hoffnung gemacht, nochmals danke. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER