Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falschbennenung der Parteien im Dienstleistungsvertrag

| 20.07.2018 10:14 |
Preis: 25,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Guten Tag,
folgender Fall:
Ein Dienstleistungsunternehmen xyz schließt als Auftragnehmer einen Dienstleistungsvertrag mit Kunde abc als Auftraggeber ab.
Kunde abc hat als Auftraggeber den Vertrag unterschrieben, entdeckt allerdings nach einem Jahr, dass er in dem Vertrag fälschlicherweise als Auftragnehmer benannt wurde:
"Dienstleistungsvertrag zwischen Dienstleistungsunternehmen xyz, Auftraggeber und Kunde abc, Auftragnehmer"

Frage:
1. Ist der Vertrag anfechtbar oder sogar ungültig?
2. Hat der fälschlich benannte Auftragnehmer Ansprüche aus dem Vertrag?



Vielen Dank für die Beantwortung!
20.07.2018 | 10:53

Antwort

von


(371)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Der Vertrag ist wirksam. Hier liegt lediglich eine "Vertauschung" der Vertragsparteien vor. Da der Vertrag, wovon ich ausgehe, seit einem Jahr ohne Probleme läuft und die Dienstleistung gegen Zahlung in Anspruch genommen wird, schadet diese "Falschbezeichnung" nicht.

Im übrigen ist auch ein mündlicher Vertrag wirksam. Es wird davon ausgegangen, dass vorab die Vertragsbedingungen ausgehandelt wurden und insofern der Fehler/ Irrtum im schriftlichen Vertrag unbedeutend ist.


2. Ansprüche aus dem Vertrag ergeben sich lediglich zwischen ursprünglichem Auftragnehmer und ursprünglichen Auftraggeber. Auch hier führt die Falschbezeichnung nicht zu etwaigen daraus resultierenden Ansprüchen.

Der Vertrag sollte allerdings nunmehr korrigiert werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Bewertung des Fragestellers 20.07.2018 | 14:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnelle und präzise Antwort, sehr empfehlenswert"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.07.2018
5/5,0

schnelle und präzise Antwort, sehr empfehlenswert


ANTWORT VON

(371)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht